Zeit-Fragen
Postfach
CH-8044 Zürich

Tel. +41 44-350 65 50
Fax +41 44-350 65 51
30 September 2014
Impressum



français | english
Zeit-Fragen [Druckversion]

Nr.23/24, 23.9.2014

«Wo es Konflikte gibt, haben wir eine ganz wichtige Rolle»
Die lange schweizerische humanitäre Tradition | Interview mit Botschafter Martin Dahinden
Mehr Menschlichkeit in die Welt tragen
von Thomas Kaiser
«Einen guten Kontakt zu den Menschen in äusserst schwierigen Lebensumständen»
Interview mit Jean Mohr
Gold bedeutet Selbständigkeit
Ein Ja zur Initiative stärkt die Stabilität der Schweiz und damit unser politisches ­direktdemokratisches System, also auch die Wirtschaft und nicht zuletzt den Bankenplatz Schweiz | Interview mit Nationalrat Luzi Stamm
Die Neutralität darf nicht aufs Spiel gesetzt werden
Überlegungen zu den 200jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland | von Jean A. Mirimanoff, ehemaliger Richter, Bürger von Genf
Genscher kritisiert Sanktionen gegen Russland
 
Genfer Ukraine Initiative
Wirtschaftsführer aus der Ukraine, der Russischen Föderation, Europa und den Vereinigten Staaten haben gemeinsame Grundprinzipien erarbeitet zur Lösung des Ukraine-Konfliktes
«Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als Bedrohung wahrnehmen»
Podiumsgespräch in Bern
Die humanitäre Krise in der Ukraine
Veranstaltung während der Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf
TTIP – Was wir bei der Transatlantischen Umarmung bedenken sollten
von Prof. Dr. Wohlmeyer
Vernünftige Kompromisse mit Russ­land suchen
 
Politiker der Visegrád-Gruppe kritisieren EU-Sanktionen gegen Russland
 
Der Mensch als Familienwesen in der Naturrechtslehre und in der personalen Psychologie
In tiefer Verbundenheit zum Gedenken an Frau Dr. Annemarie Buchholz-Kaiser | von Prof. Dr. Hideshi Yamada, Kumamoto, Japan
Die Sprache als Brücke zum Mitmenschen
von Dr. Eliane Gautschi, Sonderpädagogin und Psychologin, Zürich
Fremdsprachen, Kompetenzen und gesellschaftlicher Konsens
von Elsbeth Schaffner
Je früher, desto besser?
Zur Diskussion um den Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe | von Dr. Eliane Gautschi
Das duale Berufsbildungssystem – eine segensreiche Errungenschaft für die Gesellschaft und für die einzelnen Menschen
von Dr. iur. Marianne Wüthrich, ehemalige Berufsschullehrerin
Duale Berufsbildung muss als gleichwertiger Bildungsweg neben dem gymnasialen Weg erhalten werden – Absage an das «Bologna-System»
 
Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie, dass unsere Artikel weiterhin auf dem Netz frei abrufbar sind.
Herzlichen Dank zum Voraus!