Lehrplan 21: Apple steht in den Startlöchern

mw. Im Kanton Solothurn läuft seit letztem Sommer ein Schulversuch namens «myPad», «wie es ihn in der Schweiz noch nicht gegeben hat». In zwölf Klassen von der 3. bis zur 6. Primarklasse erhielten alle Schüler und Lehrer einen eigenen Tablet-Computer. Aber es geht noch weiter: In Adliswil wurden sogar drei Kindergärten mit jeweils zwei iPads ausgerüstet. Die Geräte werden den Kindern «während des Freispiels» zur Verfügung gestellt – als zusätzliche Möglichkeit neben den herkömmlichen Spielen. Sogenannte Experten beteuern: «iPads im Kindergarten sind sinnvoll». (http://www.20min.ch/digital/dossier/apple/story/23783755)
Sinnvoll für wen? Auf jeden Fall für Hardware- und Software-Produzenten aller Art. So warb Apple in den USA bereits vor 3 Jahren für «Interaktive Grafiken und Videos statt trockener Bücher». («Frankfurter Allgemeine Zeitung» vom 19.1.2012) In der Schweiz ist der Verkaufs-Hit nun mit einiger Verspätung angekommen, pünktlich zur geplanten «Umsetzung» des unsäglichen Lehrplans 21. Naja, dieses Milliarden-Geschäft will sich ja keine Computer-Firma entgehen lassen …
Die Pädagogische Hochschule (PH) Zürich jedenfalls kommt den IT-Multis freundlich entgegen, indem sie bereits Weiterbildungskurse für den Einsatz von iPads in Kindergarten und Unterstufe anbietet:
Es ist an uns Eltern und Lehrern, solchem Treiben ein Ende zu setzen. Laufende oder schon eingereichte Volksinitiativen in den Kantonen Aargau, Baselland, Schwyz, St. Gallen, Thurgau, Zürich und Solothurn und geplante in weiteren Kantonen geben der Bevölkerung die Möglichkeit, die Einführung des Lehrplans 21 zu verhindern.    •

«Das iPad in Kindergarten und Unterstufe»

«Sinnvolle Einsatzmöglichkeiten»

«Welche neuen pädagogischen Möglichkeiten bieten die Minicomputer, die durch Berührung bedient und überall hin mitgenommen werden können? Wie kann mit iPads kompetenzorientiertes und kooperatives Lernen gefördert werden? Der Kurs zeigt auf, wie Kinder auf lustvolle und kreative Weise Tablets als Lern-, Gestaltungs- und Spielmedium im Unterricht nutzen können.
Mi, 03.06.2015, 13.30–17.00 Uhr»

Homepage PH Zürich