Warum der Kniefall der Schweiz?

ds. Ich möchte an den Artikel «Schweizer Rechtsstaat und Demokratie nicht dem EU-Integrationswahn opfern» von Marianne Wüthrich in der Ausgabe vom 3. Januar anknüpfen.
Einen solchen Verrat am Volkswillen und den Grundlagen der direkten Demokratie wie den sogenannten «Inländervorrang light» hat es in der Schweiz wohl noch nicht gegeben. Es handelt sich um einen klaren Verfassungsbruch.
Während nicht nur England, sondern auch immer mehr EU-Mitgliedsländer wie Finnland, Dänemark, Schweden, Österreich, Polen, Ungarn und andere ihre Einwanderungs­politik wieder selbst bestimmen, macht ausgerechnet die Schweiz einen Kniefall vor Brüssel.
Da stellt sich doch die Frage: Warum dieser Kniefall? Handelt es sich lediglich um schwache Parlamentarier und Bundesräte, oder stehen undeklarierte Interessen dahinter? Und wenn letzteres zutrifft, welche?    •