So endet Afghanistan

So endet Afghanistan

Amerika verliert, der Islam gewinnt, und eine neue Generation von Muslimen schliesst sich dem Dschihad an

von Michael F. Scheuer*

Zwei einfache Binsenwahrheiten scheinen in diesen Tagen der Diskussion über den Afghanistan-Krieg angebracht: «Wenn du deinen Feind nicht verstehst, wirst du gegen ihn verlieren.» Und: «Wenn du deine Feinde nicht umbringst, werden sie dich umbringen.» Die Führungskräfte der US-Politik, des Militärs und des öffentlichen Dienstes haben weder versucht zu verstehen, was die Taliban und ihre Verbündeten motiviert, noch haben sie versucht sie weitgehend zu töten. Infolgedessen stehen sie nun am unausweichlichen Endpunkt – an der Schwelle einer ungeheuer beschämenden Niederlage, die nicht verschleiert werden kann.
Die folgenden vier Punkte sollte man im Gedächtnis behalten, wenn man dem Unsinn über eine «Verhandlungslösung» in Afghanistan zuhört, den nun Obama, Brennan, Clinton, Levin, Petraeus und die Premierminister Cameron (Grossbritannien) und Harper (Kanada) von sich geben.

  1. Die Vereinigten Staaten und ihre Nato-Verbündeten haben ihre Niederlage gegenüber den afghanischen Mudschaheddin bereits angekündigt. Die USA und Grossbritannien werden nächsten Monat mit dem Truppenabzug beginnen – zu einer Zeit, in der die Mudschaheddin über die Initiative auf dem Schlachtfeld verfügen, Karzais Regierung, die Militär- und Sicherheitskräfte durch und durch infiltriert haben und über reichliche Mittel, Waffen und Freiwillige verfügen, die ihnen von ihren Gönnern auf der arabischen Halbinsel geliefert werden.
  2. Die Taliban haben die Ankündigung der Kapitulation der US-Nato-Koalition gehört, und sie haben keinen Grund anzunehmen, dass es irgendeinen restlichen Kampfwillen des Westens gibt, besonders nachdem sie diese Woche gehört haben, wie Obama seinen (und des Westens) fatalen Mangel an Blutrünstigkeit in einer weiteren weinerlichen Entschuldigung für zivile afghanische Opfer hinausheult. Dieser Krieg ist ein absolutes Nullsummenspiel für die ­Taliban, die anderen Mudschaheddin und Pakistan – eine Denkweise, die nach Meinung des Westens nicht mehr existiert –, und die US-Nato-Behauptungen über einen wahrscheinlichen Kompromiss von seiten der Mudschaheddin sind nichts weiter als müssi­ges Gerede, um den Bevölkerungen des Westens Hoffnung zu geben, wo es keine gibt.
  3. Angesichts des baldigen Truppenabzuges der Nato, des Mangels an westlicher Willenskraft und der Wirkungslosigkeit der Streitkräfte Karzais im Gefecht werden die Taliban und ihre Verbündeten ihre Strategie der tausend Nadelstiche weiterführen und Obama und seine Nato-Kollegen sich alleine untereinander und mit ihren Medien-Gefolgsleuten über den nahenden fairen Verhandlungsfrieden unterhalten lassen. Pakistans Armee und seine Geheimdienste werden ausserdem ihre Hilfe an die Taliban und deren Verbündete erhöhen, um sicherzustellen, dass das Regime Karzais und die Präsenz Indiens in Afghanistan nach dem Abzug der Nato rechtzeitig beseitigt werden, denn sie haben genug vom zwanghaften Beharren ihrer verweichlichten westlichen Alliierten, wonach es Pakistans Pflicht sei, für den Westen zu bluten und den Krieg zu gewinnen. Pakistan wird bei diesem Bestreben von den Regimes der arabischen Halbinsel unterstützt werden, die erpicht darauf sind, dass in Kabul wieder eine islamistische Regierung eingesetzt wird, welche die Ausbreitung des Schiitentums über Afghanistan bis nach Zentralasien abblockt.
  4. Wenn sich die US-Nato-Koalition zurückzieht oder von den Mudschaheddin hinausgejagt wird, werden die Taliban und ihre Verbündeten: a) wieder eine islamistische Regierung einsetzen, die über den gröss­ten Teil des Landes mit dem gleichen religiös begründeten, brutalen, aber effektiven Law-and-Order-Regime regieren wird, das am 10. September 2001 vorherrschte – und das werden die meisten Afghanen begrüssen; b) werden sie einen Rachefeldzug gegen die Tadschiken, Usbeken und Schiiten führen, die geschichtslos genug waren, um zu glauben, dass die USA und ihre Alliierten wüssten, wie man Kriege gewinnt, und die dumm genug waren, einen brutalen westlichen kulturellen Krieg zu unterstützen, der darauf abzielte, die konservative islamische Kultur und die Stammeskultur Afghanistans zu zerstören, und c) werden sie al-Kaida und andere nicht afghanische Gruppen von Aufständischen willkommen heissen, um sich wieder in Afghanistan anzusiedeln, denn sie wissen sehr wohl, dass der Westen nicht zurückkehren wird, um zu kämpfen – es sei denn mit seiner kraftlosen Kombination von drohender Rhetorik und der seit langem gescheiterten Strategie, den Sieg damit zu erreichen, dass man seine islamistischen Feinde einzeln umbringt oder festnimmt.

Einen letzten Punkt sollte man noch erwähnen, wenn es um die kommende Niederlage der USA und der Nato in Afghanistan geht, ein Punkt, der die muslimische Welt als Ganze und besonders ihre jungen Männer betrifft – zu der nun auch Nordamerika und Europa gehören. Als die Rote Armee im Februar 1989 aus Afghanistan abzog, hatte dies eine mitreissende Wirkung auf die jungen Männer der Generation von Osama bin Ladin. Zum ersten Mal seit mehreren Jahrhunderten hatte Allah den Muslimen ermöglicht, eine westliche Macht zu besiegen, und noch dazu eine der beiden Supermächte der Welt. Ein grosser Teil der Inspiration, welche die Mudschaheddin auf das Schlachtfeld gegen den Westen und Israel führte, ergab sich aus der Niederlage der Roten Armee und dem daraus folgenden Glauben der muslimischen Welt, die Mudschaheddin hätten das Sowjetreich zerstört.
Aber selbst nach diesem Sieg und sogar nach dem Sieg von 9/11 stellten bin Ladin, seine Stellvertreter und ihre Verbündeten fest, dass sie unter den Muslimen noch immer einem tiefverwurzelten Defätismus begegneten. Die Rhetorik von bin Ladin, al Zawahiri und anderen islamistischen Führern enthält ein klares und durchgängiges Thema: solcher Defätismus muss zuerst in jedem Muslim überwunden werden, bevor Allah seine Getreuen mit dem Sieg über die restlichen Feinde belohnen wird. Mit anderen Worten lautet die Botschaft der Islamisten an ihre muslimischen Gefährten, dass Allah jenen, die ihren Hintern nicht in Bewegung setzen und sich selber helfen, auch nicht helfen wird. Die Kontinuität dieses Themas in der Periode nach bin Ladin wird im 100minütigen Motivationsvideo von al-Kaida vom 3. Juni 2011 offenkundig, das den Titel «Du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht» («You are held responsible only for thyself») trägt.
Es wird selbstverständlich schwierig sein, das Ausmass des weltweiten elektrisierenden Einflusses abzuschätzen, den die US-Nato-Niederlage gegenüber den Taliban-geführten Mudschaheddin in Afghanistan und die dortige Wiedereinsetzung eines islamistischen Emirates haben werden. Aber könnte diese Wirkung überhaupt geringer sein als jene, welche die Niederlage der Sowjets nach sich zog? 1989 gab es immerhin noch kein Internet und keine 24stündige Fernsehreportage über die Demütigung der Roten Armee; heute ist solche Berichterstattung intensiv und allgegenwärtig. Ausserdem werden die Mudschaheddin die zweite Supermacht und ihre mächtigsten militärischen Verbündeten nicht nur in Afghanistan, sondern auch im Irak geschlagen haben – etwas, was keine andere Macht der Welt je vollbracht hat. Am wichtigsten ist, dass diese Leistung quer durch die islamische Welt sowohl als Folge von Allahs Wille als auch als seine Belohnung für jene Muslime aufgefasst werden wird, die ihren Hintern in Bewegung gesetzt haben und seine und des Islams ungläubige Feinde besiegten.
Insgesamt wird die Entscheidung der führenden Politiker des Westens, zuzulassen, dass ihre Armeen in Afghanistan so leicht und billig geschlagen werden, für sie und ihre Völker sehr unglückliche und blutige Langzeitfolgen haben.    •

Quelle: Michael F.  Scheuer. «Here’s how Afghanistan ends – America loses, Islam wins, and a new Muslim generation joins the jihad» http://non-intervention.com vom 10.6.2011
(Übersetzung Zeit-Fragen)

* Michael F. Scheuer war 22 Jahre lang, bis 2004, Mitarbeiter der CIA und leitete dort von 1995 bis 1999 die Sondereinheit, die sich mit Osama bin Ladin befasste. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 fungierte er als deren Berater. Er ist einer der exponiertesten Persönlichkeiten der Terrorismusbekämpfung in den USA. Öffentlich bekannt wurde er 2004 als Anonymous, der Autor des Buches «Imperial Hubris», einer Abrechnung mit der US-Aussenpolitik. Scheuer lebt in der Nähe von Washington D.C. Er arbeitet dort als Dozent an der Georgetown-University und als Sicherheitsexperte für verschiedene Fernsehsender. Er ist Autor von:

  • Through Our Enemies' Eyes: Osama bin Laden, Radical Islam, and the Future of America, 2003, anonym veröffentlicht
  • Imperial Hubris: Why the West is Losing the War on Terror, 2004, anonym veröffentlicht
  • Marching Toward Hell: America and Islam After Iraq, 2008
  • Osama Bin Laden. Oxford University Press, 2011

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.