Europäische Völker nehmen ihr Finanzschicksal selber in die Hand …

Europäische Völker nehmen ihr Finanzschicksal selber in die Hand …

von Rachel Donadio, Giugliano, Italien

Während Europas Finanzoberherren über die Weisheit debattieren, das Wachstum dadurch anzukurbeln, dass man die Europäische Zentralbank mehr Geld drucken lässt, nehmen einige geschäftstüchtige Gattungen in der halbzersiedelten Landschaft nordwestlich von Neapel die Dinge selbst in die Hand und überschwemmen Europa mit gefälschten Euros.
Während das Campania-Gebiet des südlichen Italiens bekannt ist für seinen sonnigen Himmel, frische Erzeugnisse und organisierte Kriminalität, haben sich Fälscher in und um diese Stadt in Strafverfolgungskreisen dadurch einen Namen gemacht haben, dass sie mehr als die Hälfte der Euro-Noten gedruckt haben, die von der Zentralbank in den letzten Jahren aus dem Verkehr gezogen wurden. Obwohl die Behörden auch unerlaubte Druckerpressen in Frankreich, Spanien, Osteuropa und Südamerika gefunden haben und sagen, dass die Litauer einige Falschgeld-Verteilungsnetzwerke dominieren, scheint Italien ein besonders künstlerisches Flair für die Druckerkunst zu haben. Und seine versiertesten Praktiker sind rund um Giugliano zu finden, wo Betonblock-Appartments an Obstgärten und Autohäuser grenzen und junge Prostituierte aus Afrika inmitten des Trubels auf ungepflegten Strassen stehen. «In Italien gibt es eine grosse altertümliche und illustre Tradition: Hier machen sie gut-gemachtes Falschgeld», sagte Oberst Alessandro Gentili, der Direktor der Carabinieri der Anti-Falschgeld-Einheit in Rom. «Giugliano ist immer noch die Hauptstadt. Sie hat die besten Profis.»
Ziemlich viele, wie sich herausstellt. Als die Polizei im Januar 2009 einige der Fälschungsoperationen rund um Giugliano und in der weiter südlich gelegenen Region Kalabrien aufdeckte, nahm sie 109 Leute fest, meldete weitere 165 den örtlichen Richtern und beschlagnahmte in 162 Fällen unerlaubtes Material.
Trotz dieser Operation, der weitaus gröss­ten seit langem, gehen, so Oberst Gentili, die Fälschungen weiter, eine Tradition, die in vielen Fällen vom Vater auf den Sohn übertragen wird. Diesen Monat nahm die Polizei in der südlichen Region Puglia zwei Männer wegen Fälschung fest und sagte, dass Gruppen der organisierten Kriminalität um die Stadt Foggia sich mit jenen der Region Campania zusammengetan haben, um gemeinsam einen Haufen gefälschter Euros zu produzieren.
Während die Campania von der Camorra dominiert wird, dem berüchtigten gewalttätigen Netzwerk der organisierten Kriminalität, ist Fälschung den Behörden zufolge ein peripherer Geschäftszweig für die Gangster, die es vorziehen, sich auf lukrativere Aktivitäten wie Giftmüllentsorgung, Drogenhandel und illegale Kleidernähwerkstätten zu konzentrieren.
«Die organisierte Kriminalität erhält sicher ihren Anteil von dieser Aktivität, und sie kann eingreifen, um die Gebrauch auf dem Markt zu regulieren, weil sie auf diesem Gebiet wirtschaftliche Interessen hat», sagte Raffaele Cantone, ein Richter am Verfassungsgerichtshof, der weitreichende Ermittlungen in Sachen Camorra durchgeführt hat.
Für das ungeübte Auge sind die gefälschten Euros, die von Gruppen gemacht werden, die in dieser Gegend aktiv sind – die Behörden nennen sie die «Neapel-Gruppe» – ziemlich überzeugend. Aber sie weichen leicht ab – sie sind auf Papier ohne Wasserzeichen gedruckt, und das Silberhologramm fängt das Licht anders ein als echte Euros.
In letzter Zeit haben die Behörden gefälschte Euros in Bulgarien, Kolumbien, Russ­land, der Türkei, Iran und im Irak gefunden, Länder mit grosser Bargeldwirtschaft, in denen es oft einfacher ist, gefälschte Euros auszugeben, weil Bank- und Geschäftsangestellte nicht so vertraut sind mit den echten. Manchmal kaufen Immigranten aus Afrika und Lateinamerika bewusst gefälschte Euros in Europa und versuchen, sie zu Hause für den Erwerb von Eigentum einzusetzen, sagte Oberst Gentili.
Der Euro ist zur Währung der Wahl für Drogenhändler geworden, und gefälschte Euros sind Teil ihrer Tätigkeiten geworden. Besonders beliebt ist die 500-Euro-Note mit einem Wert von ungefähr 750 USD, dem weltweit höchsten Wert für eine einzelne Geldnote.    •

Quelle: © International Herald Tribune vom 26. April 2012

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.