Bolivien: Morales eröffnet Lithium-Förderanlage

Bolivien: Morales eröffnet Lithium-Förderanlage

von Benjamin Beutler

Boliviens Präsident Evo Morales hat die erste Förderanlage des Landes zur Industrialisierung der weltweit grössten Lithium-Vorkommen eingeweiht. «Die halbindustrielle Kaliumchlorat-Anlage ist der Anfang der Industrialisierung der Evaporit-Rohstoffe in Bolivien», erklärte Morales am Salzsee Salar de Uyuni im Hochland-Departamento Oruro, rund 550 Kilometer südlich von La Paz. Die Fabrik auf einer Höhe von 3670 Metern über Meer, in die der bolivianische Staat mit Eigenmitteln bisher 18 Millionen US-Dollar investiert hat, werde «im Oktober, von mir aus auch Dezember Lithiumcarbonat herstellen», so der Linkspolitiker.
Dieser zweite Schritt im Plan zur Industrialisierung der Lithium-Vorkommen werde mit Krediten der Zentralbank in Höhe von 216 Millionen US-Dollar finanziert. «Die Mittel dafür sind gesichert», zitiert die staatliche Tageszeitung «Cambio» den Chef der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS). «Wir müssen unseren natürlichen Ressourcen einen Mehrwert geben», erklärte Morales seine Wirtschaftspolitik. In einem dritten Schritt werde der Bau einer Pilotanlage zum Bau von Lithium-Kathoden, einem Bestandteil von Batterie-Akkumulatoren, umgesetzt. Dafür war zuletzt ein 50-50-Jointventure mit dem koreanischen KORES-Konsortium unterzeichnet worden.
Morales erinnerte daran, dass sich die Evaporit-Vorkommen zuvor in der Hand ausländischer Privatfirmen befanden. So hatte die chilenische «Quiborax» über die Tochterfirma «Non Metalic» im Salar de Uyuni die Lizenz zum Abbau von Ulexit, einem seltenen Erz zur Gewinnung von Bor. Laut Angaben der staatlichen Bergbaufirma COMIBOL verfügt die eingeweihte Anlage in der Provinz Quijarro über Kapazitäten zur monatlichen Förderung von 1000 Tonnen Kaliumchlorat, einem chemischen Bestandteil für die Batterieherstellung. Zu Beginn würden zunächst nur 200 Tonnen gefördert. Der Stoff ist auch in medizinischen Antidepressiva enthalten und wird in der Keramik-Produktion verwendet.    •

Quelle: http://amerika21.de/­meldung/2012/08/54145/bolivien-lithium-salar   
vom 11.8.2012

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.