«Wir haben die Mittel, den Hunger und die Unterernährung zu beseitigen»

«Wir haben die Mittel, den Hunger und die Unterernährung zu beseitigen»

Auszug aus der Botschaft des Generaldirektors der FAO, José Graziano da Silva, zum Welternährungstag 2012

Während dreier Jahrzehnte, in denen die nationalen Investitionen bei landwirtschaftlicher und offizieller Entwicklungshilfe zurückgingen, haben Millionen von kleinen Herstellern darum gekämpft, sich den Schwankungen und Krisen des Klimas, der Märkte und Preise zu stellen und sie zu bewältigen. Seit der Nahrungsmittelkrise von 2007/8 haben viele Länder ihre Verpflichtung erneuert, den Hunger in der Welt zu beseitigen und die Lebensgrundlagen der Menschen zu verbessern. Aber in manchen Fällen bleiben konkrete politische, programmgemässe und finanzielle Unterstützungen hinter den mündlichen Zusagen zurück.  
Die Chance, dass die Preisspitzen bei den Nahrungsmitteln in den Jahren 2007/2008 für Kleinproduzenten als Ausweg aus der Armut hätten dienen können, wurde nicht erkannt.
Jeden Tag stehen die Kleinproduzenten weltweit weiterhin Einschränkungen gegenüber, die sie daran hindern, die Früchte ihrer Arbeit zu ernten und so zur Nahrungssicherheit beizutragen, nicht nur für sich selbst, sondern für alle durch aktive Beteiligung an den Märkten. Schlechte Infrastruktur jedoch und beschränkter Zugang zu Dienstleistungen und Informationen, zu Produktionsmitteln und Märkten, aber auch eine mangelhafte Vertretung bei Entscheidungsprozessen heisst, dass dieses Potential nicht wahrgenommen wird.
Es hat sich gezeigt, dass starke Genossenschaften und Produzentenorganisationen in der Lage sind, solche Einschränkungen zu überwinden und die negativen Auswirkungen von Nahrungs- und anderen Krisen zu mildern. Starke Produzentenorganisationen haben geholfen, eine Lücke zu schliessen. Sie waren in der Lage, Einschränkungen des Marktes und der Politik dadurch zu überwinden, dass sie ihren Mitgliedern Zugang zu einer Reihe von Produktionsmitteln und Dienstleistungen gaben. Zum Beispiel können sie Kosten für Bauern reduzieren, indem sie ihnen erlauben, in Gruppen zu kaufen und dadurch von günstigeren Preisen für landwirtschaftliche Betriebsstoffe zu profitieren. Sie ermöglichen Mitgliedern auch ihre Anliegen und Interessen zu äussern – und eine Rolle beim Entscheidungsprozess und bei der politischen Entscheidungsfindung zu spielen. Es gibt zahlreiche Beispiele für starke und inklusive Organisationen, die gemeinschaftliche Tätigkeiten unter Menschen begünstigen, deren Lebensgrundlage von der Landwirtschaft, vom Fischen, von der Waldwirtschaft, von der Viehwirtschaft und ähnlichem abhängen.
Diese Organisationen agieren auf der Gemeindeebene, auf der nationalen oder internationalen Ebene und arbeiten daran, die wirtschaftlichen und sozialen Ziele ihrer Mitglieder zu verbinden.
Es wurde wiederholt gesagt, dass wir die Mittel haben, den Hunger und die Unter­ernährung zu beseitigen. Was es braucht, ist die Schaffung eines förderlichen Umfelds, das Kleinproduzenten in die Lage versetzt, die vorhandenen Möglichkeiten in vollem Umfang zu nutzen. Starke Genossenschaften und Produzentenorganisationen sind ein wesentlicher Teil dieses förderlichen Umfelds.    •
Quelle: www.fao.org
(Übersetzung Zeit-Fragen)

Genossenschaften weltweit – einige Zahlen

Genossenschaften machen über alle Bereiche hinweg weltweit über 100 Millionen Arbeitsplätze aus, 20 Prozent mehr als die multinationalen Unternehmen. Eingeschlossen sind darin Genossenschaftsmitglieder und dazu Arbeiter in Geschäftsbereichen, die Genossenschaften mit Gütern und Dienstleistungen versorgen.
Ungefähr eine Milliarde Menschen weltweit sind Mitglieder von Genossenschaften.
Im Jahr 2008, waren die 300 Hauptgenossenschaften für einen Gesamtumsatz von 1,1 Billionen US-Dollar verantwortlich. Das ist der Umfang der zehntgrössten Wirtschaft weltweit, Kanada, und fast der Wirtschaftsumfang von Spanien.
In Kenia haben Genossenschaften folgende Marktanteile: 70% Kaffee, 76% Milchprodukte, 90% Pyrethrum (Insektizid, das aus getrockneten Blüten von Tanacetum-Arten gewonnen wird) und 95% Baumwolle.
In Brasilien sind Genossenschaften für 40% des landwirtschaftlichen Bruttosozialprodukts verantwortlich und für 6% der gesamten landwirtschaftlichen Exporte.
In Kenia beziehen 924 000 Bauern Einkommen aus ihrer Mitgliedschaft in einer landwirtschaftlichen Genossenschaft, in Äthiopien sind es ungefähr 900 000 und in Ägypten ungefähr 4 Millionen.

Quelle: FAO, What is a Cooperative, 2012
(Übersetzung Zeit-Fragen)

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.