«Musik für den Frieden»

Eine deutsch-russische Friedensinitiative

km. Die deutschen Nachdenkseiten haben Anfang September1 auf ein Friedensprojekt aufmerksam gemacht, an dem Theatergruppen einer deutschen und einer russischen Schule beteiligt sind. «Die Begegnung und das gemeinsame Kennenlernen der jeweils anderen Kultur im Sinne der Völkerverständigung» hätten dabei im Mittelpunkt gestanden, ist auf der Internetseite des Projektes zu lesen.2
«Mit Sorge schauen wir auf die sich zunehmend verschlechternden politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland», heisst es dort weiter. «Daraus entstand der Impuls, aus der Zivilgesellschaft heraus einen Kontrapunkt zu setzen. Unsere Initiative folgt drei Prämissen: Friedensbereitschaft wird durch zwischenmenschliche Erfahrungen gefördert; interkulturelle Begegnungen der Jugend sind der beste Wegbereiter für eine friedliche Zukunft; Verständigung kann in einer universellen Sprache gelingen – der Musik. In diesem Sinne werden wir gemeinsam mit unseren russischen Partnern ein musikalisch-künstlerisches Projekt auf die Beine stellen. Die musikalische Begegnung junger Menschen kann zu einer hervorragenden Investition zum Frieden zwischen beiden Völkern werden. Der Austausch versteht sich als Pilotprojekt auf schulischer Ebene. Wir streben zukünftig eine Intensivierung der Freundschaft mit deutschen und russischen Musikern in verschiedenen Formaten an.» Projektpartner in Russland ist das Jugend-Theater-Ensemble «Premier» aus Twer in Russland, 1992 im dortigen Gymnasium Nr. 12 gegründet. Seither gibt es jährlich mehrere Theaterproduktionen mit verschiedenen Kinder- und Jugend ensembles. Der Leiter des Ensembles, Andrew Koryakow, ist selbst Autor und Komponist der Theaterstücke. Das Repertoire umfasst ein grosses Spektrum vom Drama über Komödie bis zu Musicals. 2012 wurde das Theater ausgezeichnet und darf den Titel «Volkstheater» tragen. Das Theaterensemble erhielt viele Preise und nahm an nationalen und internationalen Theaterfestivals teil. Auf deutscher Seite ist die Musical-Company-LMG beteiligt, ein Jugend-Musical-Ensemble des Lise-MeitnerGymnasiums (LMG) im südbadischen Grenzach-Wyhlen. Das Ensemble besteht seit 2004 und kann auf zahlreiche Aufführungen zurückblicken. Das Ensemble erhielt 2016 einen Lotto-Musiktheaterpreis.

Die deutsche Theatergruppe hatte vor anderthalb Jahren die Idee dieses Projektes im Internet-Forum der Stiftung deutsch-russischer Jugendaustausch vorgestellt, worauf sich prompt die Jugendtheatergruppe «Premier» aus Twer gemeldet hatte. Beide Gruppen waren sich schnell über das Grundkonzept einig: Die Theatergruppen besuchen sich gegenseitig in Russland und Deutschland und erarbeiten, basierend auf ihrem jeweiligen Musical-Repertoire, ein gemeinsames Konzertprogramm. Dabei tauschen sie über das Internet ihre Lieder und Choreographien aus und bereiten zunächst zu Hause die «fremden» Stücke vor. Bei den Begegnungen in Russland und Deutschland wird dann das Konzertprogramm gemeinsam geübt und ausgefeilt.

Vom 30. August bis zum 10. September 2019 besuchte nun die Musical-Theatergruppe aus Deutschland ihre russischen Austauschpartner in Twer. Die deutschen Jugendlichen wohnten in russischen Familien. Die Konzerte «Musik für den Frieden» – «Музыка ради Mира» fanden am 4. September in der Konzerthalle Panorama in Twer und am 9. September in der Gnessin-Musikhochschule im grossen Saal in Moskau statt. Vom 23. Oktober bis zum 2. November findet der Gegenbesuch des russischen Ensembles «Premier» in Deutschland statt. Geplant sind Konzerte in Lörrach, Freiburg, Stuttgart und im Europapark in Rust. Insgesamt sind rund 80 Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren und etwa 10 Erwachsene aus Deutschland und Russland beteiligt.

Unterstützt wird das Friedensprojekt in Russland von Aussenminister Sergej Lawrow, der Deutschen Botschaft, der Deutschen Schule Moskau und dem Rotary Club Moskau «Humboldt». Verantwortlicher Veranstalter in Russland ist die gemeinnützige Organisation «Interkrug» aus Twer. In Deutschland wird das Projekt unterstützt von der Evangelischen Landeskirche in Baden, dem Rotary Club Müllheim-Badenweiler, dem Kulturpolitischen Sprecher der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg, den Sparkassen Lörrach-Rheinfelden und Markgräflerland, der Stiftung deutsch-russischer Jugendaustausch, der Stadt Lörrach und der Gemeinde Grenzach-Wyhlen. Organisiert wird das Projekt in Deutschland vom Verein zur Förderung von Musik-Theater am LMG.

Was dieses Projekt für die deutschen Schülerinnen und Schüler bedeutet, zeigen zwei Aussagen, die auf der Internetseite des Projektes nachzulesen sind: «Frieden ist etwas Elementares. Etwas, das uns das Gefühl von Sicherheit und innerer Stärke gibt. Ich bin daher sehr dankbar für ein solches Projekt, weil es mir ermöglicht, etwas Gutes zu tun. Wir werden etwas erreichen, wenn wir selbst dafür aufstehen.» (Yorick, 18 Jahre) Und: «In vielen Jahren werden wir uns an diese einzigartige Zeit mit unseren Freunden erinnern. Internationale Freundschaften werden uns unser Leben lang begleiten, Vorurteile aus dem Weg schaffen, und wir bemerken, dass alle Menschen uns ähnlicher sind, als wir je gedacht hätten.» (Laura, 14 Jahre)

1 https://www.nachdenkseiten.de/?p=54512

2 https://musketiere.musical-lmg.de/musikfuer-den-frieden/

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.