Die US-Warnung könnte eine unnötige Einmischung in die Souveränität Pakistans sein

von Prof. Zamir A. Awan*, Islamabad

Es ist offensichtlich, dass sich die USA vom rasanten Aufstieg Chinas bedroht fühlen. Deshalb ergreifen sie alle erdenklichen Massnahmen, um der schnellen Entwicklung Chinas Widerstand zu leisten, und praktizieren ihre Politik des «Contain China» oder «Curtail China». Im Rahmen dieser Politik wenden sich die USA gegen die «Neue Seiden­strasse» (BRI=Belt and Road Initiative), eine Mega-Initiative Chinas mit Investitionen von mehreren Billionen Dollar in weiten Teilen der Welt. Mehr als 160 Länder, Regionen und internationale Organisationen haben es anerkannt, und fast 90 Länder sind an BRI-Projekten beteiligt. Einige von ihnen geniessen bereits die Früchte der BRI.
Pakistan ist einer der grössten Nutzniesser von BRI. Der China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) ist einer der sechs geplanten Korridore der BRI. CPEC ist ein Vorzeigeprojekt und gilt als Vorbild für den Rest der Welt. Der Erfolg von CPEC wird gleichgesetzt mit dem Erfolg der BRI. Sowohl die pakistanische wie auch die chinesische Regierung messen ihm höchste Bedeutung bei.
Die USA lehnen jedoch diese Initiative auf Grund ihrer Anti-China-Politik ab. Sie nutzen Indien und einige andere Länder, um sich der CPEC zu widersetzen. Die indische Regierung hat ein riesiges Budget von 500 Millionen Dollar für ihren berüchtigten Auslandsnachrichtendienst RAW bereitgestellt, um die CPEC zu sabotieren und chinesische Staatsangehörige und ihre Vermögenswerte in Pakistan ins Visier zu nehmen.
Am 21. November hat nun die stellvertretende US-Aussenministerin für Südasien, die hochrangige US-Diplomatin Alice Wells, auf einer Konferenz erklärt, dass der 60 Milliarden Dollar teure chinesisch-pakistanische Wirtschaftskorridor (CPEC) nur Peking Vorteile bringen werde. «Die USA haben Pakistan vor den langfristigen Risiken für seine Wirtschaft gewarnt, wenn es das massive Infrastrukturprojekt Chinas annimmt, und vorgeschlagen, dass es sich statt dessen auf das US-amerikanische Geschäftsmodell konzentrieren sollte.»
Sie betonte weiter, dass das pakistanische Volk die genauen Details der Verträge mit China über CPEC kennen sollte.
Ja, das stimmt: Das pakistanische Volk sollte alle Vereinbarungen kennen, die mit anderen Ländern und internationalen Organisationen getroffen werden und wurden. Wichtig sind insbesondere die wirtschaftlichen Aspekte sowie die politischen und strategischen Aspekte.
Die pakistanische Bevölkerung sollte zum Beispiel das jüngste Abkommen mit dem Internationalen Währungsfond (IWF) und seine sehr klaren politischen Vertragsbedingungen kennen. Während der Ära des Kalten Krieges war Pakistan auf der Seite der Amerikaner und das pakistanische Volk sollte alle derzeitigen Vereinbarungen kennen. Pakistan beteiligte sich an Amerikas Krieg gegen den Terror, deshalb sind die Pakistaner daran interessiert, alle Details der Vereinbarungen und Absprachen mit den USA zu erfahren.
Hat Pakistan in den letzten sieben Jahrzehnten die amerikanischen Interessen vergebens bedient? Was waren die Abmachungen zwischen den pakistanischen Regierungen und den Amerikanern während dieser langen Zeit?
Warum haben die USA 2011 plötzlich ihre Politik geändert und sich mit Indien abgestimmt? Sie bezeichnen sich als «Major Defense Partner» von Indien und unterstützen dieses Land politisch und diplomatisch gegen Pakistan. Die USA stellen Indien die neuesten Waffen und Technologien zur Verfügung, schnüren für Indien ein riesiges Wirtschafts- und Steuerpaket, sie bedienen das Land mit verbotenen und sensiblen Technologien. Indien ist nun – nach Israel – der grösste Nutzniesser von US-amerikanischer Unterstützung geworden.
Die USA haben somit eine 180-Grad-Kurve gemacht, kehrten Pakistan nicht nur den Rücken zu, sondern haben das Land komplett abgeschrieben. Von nun an wurde die 70 Jahre dauernde Freundschaft ignoriert und Pakistan in eine schwere Krise gestürzt. Das Land erlebte die schwerste Wirtschaftskrise aller Zeiten und musste mit einem massiven Strommangel zurechtkommen. Die USA ignorierten die Interessen Pakistans völlig und unterstützten Indien.
Als China 2013 die BRI lancierte, war es deshalb sehr verständlich, dass Pakistan dieses Angebot begrüsste und sich ihm sofort anschloss. Die CPEC wurde unterzeichnet, und heute profitieren die Menschen in Pakistan bereits von den Früchten der CPEC. Jede Kritik aus den USA wird sowohl von China als auch von Pakistan zurückgewiesen. Pakistan ist ein souveräner Staat und hat das uneingeschränkte Recht, gemäss seiner nationalen Interessen Beziehungen zu jeder Nation aufzunehmen. Die Einmischungen und Warnungen der USA sind gemäss allen Regeln der zivilisierten Welt unangebracht und inakzeptabel.    •

*    Professor Zamir Ahmed Awan (*1962) ist Sinologe und stellvertretender Dekan der National University of Sciences and Technology (NUST), Islamabad, Pakistan. Von 2010 bis 2016 arbeitete er als wissenschaftlicher Berater in der pakistanischen Botschaft in Peking als Verantwortlicher für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Pakistan und China in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Hochschulen. Er ist Autor von zahlreichen Publikationen, Artikeln und Vorträgen.

Quelle: https://orientalreview.org/2019/11/28/the-us-warning-may-be-unnecessary-interference-in-pakistans-sovereignty vom 28.11.2019

(Übersetzung Zeit-Fragen)

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.