Der US-Plan zur Beherrschung des Weltraums

von Manlio Dinucci*, Italien

Cape Canaveral (Florida), von wo aus 1969 die Apollo-Raumfahrt der Nasa startete, ist gemeinsam mit der Patrick Base, ebenfalls in Florida, zum Hauptquartier der U.S. Space Force Basis geworden. Bei der Einweihungsfeier am 9. Dezember 2020 verkündete Vizepräsident Mike Pence: «Unsere Space Force wird jeden Tag stärker.»
  Die U.S. Space Force ist ein neuer Zweig der U.S.-Streitkräfte und wurde im Dezember 2019 gegründet. Ihre Aufgabe ist es, «die Interessen der USA und ihrer Verbündeten im Weltraum zu schützen, militärische Weltraumsysteme zu beschaffen, militärische Weltraumexperten zu bilden, die Militärdoktrin für Weltraumstreitkräfte zu entwickeln und Weltraumstreitkräfte zu organisieren, um sie unseren Kampfkommandos zu unterstellen.»
  Die zentrale Aufgabe dieser neuen Truppe wurde von Präsident Trump bei der Ankündigung ihrer bevorstehenden Aufstellung im August 2019 ausdrücklich genannt: «Die amerikanische Vorherrschaft im Weltraum, dem nächsten Kriegsschauplatz, sicherzustellen.»
  Im Gefolge der neuen U.S. Space Force startete die Nato ein militärisches Weltraumprogramm, das vom Pentagon und von einem eingeschränkten europäischen Militärgipfel zusammen mit den wichtigsten Luft- und Raumfahrtindustrien vorbereitet wurde. Wie wichtig der Weltraum ist, zeigt die Tatsache, dass sich derzeit etwa 2800 einsatzbereite künstliche Satelliten im Weltall um die Erde befinden. Über 1400 davon sind amerikanisch. An zweiter Stelle steht China mit über 380 Satelliten, an dritter Stelle Russland mit knapp über 170. Die meisten Satelliten, über 1000, sind für gewerbliche Zwecke bestimmt. Dann kommen jene für militärische, staatliche und zivile Zwecke (die beiden letztgenannten Typen werden oft auch für militärische Aktivitäten genutzt).
  Darüber hinaus gibt es etwa 6000 inaktive Satelliten, die weiterhin die Erde umkreisen, zusammen mit Millionen von Objekten und Fragmenten unterschiedlicher Grösse. Der Weltraum ist zunehmend überfüllt und immer stärker umkämpft. Die Giganten der Telekommunikation, Börsen, grosse Finanz- und Handelskonzerne operieren mit ihren Satelliten im Weltraum. Es wird prognostiziert, dass sich die Anzahl der Satelliten innerhalb dieses Jahrzehnts verfünffachen wird, hauptsächlich betrieben durch die 5G-Technologie. Das von privaten Unternehmen geschaffene kommerzielle 5G-Netz kann für militärische Zwecke genutzt werden, insbesondere für Hyperschallwaffen, und das mit wesentlich geringerem Aufwand. In diesem Zusammenhang ist es verständlich, warum die Vereinigten Staaten ihre Space Force gebildet haben. Die US-Macht spielt die Karte der militärischen Überlegenheit auch im Weltraum aus und sieht den wirtschaftlichen und technologischen Vorsprung vor allem gegenüber China schwinden. Das Ziel ist klar: den Weltraum zu dominieren und nicht nur die militärische, sondern auch die wirtschaftliche und technologische Überlegenheit zu erhalten.
  Das Ergebnis dieser Strategie ist ebenso klar. Seit 2008 haben Russland und China den Vereinten Nationen wiederholt einen neuen Vertrag (nach dem Vertrag von 1967) vorgeschlagen, der die Stationierung von Waffen im Weltraum verbietet, aber die USA haben ihn immer abgelehnt. Russland und China bereiten sich deshalb auf eine militärische Konfrontation im Weltraum vor, zu der sie die Möglichkeit haben. Die Schaffung der U.S. Space Force löst daher eine neue, noch gefährlichere Phase des Wettrüstens aus, die auch Atomwaffen vorsieht. Von der Nutzung von Weltraumsystemen für Spionage, militärische Telekommunikation, Raketensteuerung, Bomben und Drohnen geht es weiter zu Waffensystemen, die, im Weltraum plaziert, die Satelliten des Gegners vor einem Angriff lahmlegen und Bodenziele, wie z. B. ganze Städte, direkt aus dem All zerstören können.
  All dies wird unter der Decke des medialen Schweigens versteckt. Aus der politischen, wissenschaftlichen, akademischen und kulturellen Welt kommen keine kritischen oder abweichenden Stimmen. Gleichzeitig steigt die Finanzierung von wissenschaftlichen Instituten und Universitäten durch Regierungen und die Rüstungsindustrie für Forschungen, die oft als zivil getarnt sind und die der Entwicklung von militärischen Raumfahrtsystemen dienen. Die einzigen Stimmen, die sich zu Wort melden, sind die der neuen U.S. Space Force, die erklärt, dass der Weltraum «wesentlich für unsere Sicherheit und unseren Wohlstand in unserem täglichen Leben ist, sogar wenn wir unsere Kreditkarte an der Zapfsäule benutzen». •

Quelle: «Il piano USA di Dominio dello spezio», in: il manifesto vom 15. Dezember 2020

(Übersetzung Zeit-Fragen)

* Manlio Dinucci ist Geograph und Geopolitiker. Letzte veröffentlichte Werke: «Laboratorio di geografia», Zanichelli 2014; «Diario di viaggio», Zanichelli 2017; «L’arte della guerra/Annali della strategia USA/Nato 1990–2016», Zambon 2016. «Guerra nucleare. Il giorno prima. Da Hiroshima a oggi: chi e come ci porta alla catastrofe,» Zambon 2017; «Diario di guerra. Escalation verso la catastrofe (2016–2018)», Asterios Editores 2018

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.