Verschiedene Meldungen

China fordert von den USA die Aufhebung der Sanktionen gegen Iran

gl. China fordert alle beteiligten Länder auf, sofort die Sanktionen gegen Iran aufzuheben. Das Land unternehme alles nur Mögliche, um die Corona-Pandemie einzudämmen, erklärte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Geng Shuang.

Die Sanktionen gegen Iran seien nicht nur unmoralisch und unilateral, sondern behinderten auch die Anstrengungen Irans, der Vereinten Nationen und anderer Organisationen in ihrem Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus.
China unterstützt Iran mit medizinischen Hilfsmitteln und stellt Experten zur Verfügung.

Auch die Uno bekundete ihre Unterstützung für Iran in seinem Kampf gegen die Pandemie und bat ihre Mitgliedsländer um Hilfe für das Land.

Iran hat auf Grund der gegen ihn verhängten Sanktionen extreme Schwierigkeiten, den Ausbruch zu bekämpfen. Gegenwärtig rechnet man nach offiziellen Angaben mit 14 000 Infizierten, von denen 853 verstorben sind.

Die Führung Irans erkannte am vergangenen Sonntag an, dass sie die Pandemie mit ihren Möglichkeiten nicht mehr in den Griff bekommen kann. •

Quelle: https://www.telesurtv.net vom 17.3.2020

Russland unterstützt Italien mit Schutzausrüstung und Spezialisten

Russland stellt Italien im Kampf gegen das Corona-Virus Schutzausrüstungen, mobile Versorgungsstationen und Mittel für eine grossflächige Desinfektion von Verkehrsmitteln und Gebieten zur Verfügung. Das teilte der Kreml nach einem Telefonat zwischen dem russischen Präsidenten Putin und Italiens Regierungschef Giuseppe Conte mit.
Die Lieferungen sollen demnach mit Hilfe von Flugzeugen der Weltraumeinheiten der Russischen Föderation erfolgen. Ausserdem will Russland am Sonntag acht mobile Brigaden mit Virologen und Ärzten nach Italien verlegen. Wie viele Helfer insgesamt entsandt würden, war zunächst nicht bekannt.
Russland selbst hat nach offiziellen Angaben bislang vergleichsweise wenige Corona-Virus-Fälle – mit Stand Samstagabend waren es landesweit rund 300. In Vorbereitung auf eine weitere Ausbreitung entsteht am Rande Moskaus derzeit ein neues Krankenhaus, in dem bis zu 500 Menschen medizinisch versorgt werden können.    •

Quelle: www.spiegel.de vom 21.3.2020

Kuba schickt Ärzteteam nach Italien

Kuba hat am Sonntag ein Ärzteteam nach Italien geschickt, das die italienischen Kollegen bei ihrem Kampf gegen das Corona-Virus unterstützen soll. Die 52 Ärzte und Krankenpfleger sollten in der Lombardei, dem aktuellen Brennpunkt der Corona-Krise, eingesetzt werden, teilte das Gesundheitsministerium in Havanna mit. «Wir haben Nachrichten von Freiwilligen erhalten, die bereit sind, überall hinzugehen, um in dieser globalen Gesundheitssituation zu helfen», sagte Jorge Delgado, der die medizinische Zusammenarbeit des Ministeriums leitet, im kubanischen Staatsfernsehen. Den kubanischen Behörden zufolge werden die Mediziner in der Lombardei auf Anfrage Italiens zunächst für bis zu drei Monate arbeiten. Sie haben bereits mit Krisen wie der Ebola-Epidemie zu tun gehabt und werden sich einer Gruppe chinesischer Ärzte anschliessen, die bereits in einem Krankenhaus in Bergamo im Einsatz ist. Das medizinische Personal aus Kuba ist Teil des Internationalen Henry-Reeve-Kontingents, das der inzwischen verstorbene damalige Staats- und Regierungschef Fidel Castro 2005 gründete, um in Krisensituationen zu helfen. 2017 wurde es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgezeichnet.     •

Quelle: www.wallstreet-online.de vom 22.3.2020

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.