Zum Ausbruch des Nyiragongo-Vulkans am 22. Mai 2021

Die Bevölkerung von Goma flieht – es droht eine humanitäre Krise

von Alain Wandimoyi, IKRK

zf. Am 22. Mai 2021 kam es im Osten der Demokratischen Republik Kongo erneut zu einem Vulkanausbruch des Nyiragongo, einem der weltweit aktivsten und gefährlichsten Vulkane. Er liegt inmitten des berühmten Virunga-Nationalparks, dem ältesten Naturschutzgebiet Afrikas (Unesco Weltkulturerbe), und in seiner Mitte befindet sich der grösste Lavasee der Welt (250 x 270m). In seiner Nähe leben etwa 1,5 Millionen Menschen. 20 Kilometer südlich des Nyiragongo befindet sich Goma, die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu. Beim letzten Ausbruch des Nyiragongo im Jahre 2002 starben 250 Menschen, und 120 000 Menschen wurden obdachlos. Auch wenn die Menschen jetzt langsam wieder zurückkehren und mehrere Hilfsorganisationen dort im Einsatz sind, bleibt die humanitäre Krise: 30 Tote sind zu beklagen, 232 000 Menschen wurden vertrieben, sexueller Missbrauch und Ausbeutung greifen um sich, die Cholera brach aus. 4000 Häuser wurden zerstört, 1000 Häuser beschädigt. Laut Uno-Hilfswerk werden 15,6 Millionen US-Dollar gebraucht, davon sind bislang 5,2 Millionen zugesagt (Stand 4.6.2021). Die Pressemitteilung des IKRK ist nachfolgend abgedruckt.

Viele Bewohner von Goma verlassen seit Donnerstag, 27. Mai, die Stadt und begeben sich in die Stadt Sake, um Schutz vor einem möglichen neuen Ausbruch des Nyiragongo-Vulkans zu suchen.

Aus Angst vor einem erneuten Ausbruch des Vulkans Nyiragongo im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) fliehen Tausende von Menschen aus der Stadt Goma und ihrer Umgebung. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat einen Teil seiner Teams vorübergehend nach Bukavu und Minova verlegt und bleibt mit seinen Partnern in der Rotkreuz-Bewegung in Bereitschaft, um die dringendsten Bedürfnisse in Goma und Umgebung zu erfüllen.

Erneut fliehen Menschen vor der Gefahr

Auch wenn der Ausbruch vom 22. Mai vorbei ist, stellen die vom Vulkan freigesetzten Gase immer noch eine Bedrohung für die Bewohner von Goma dar. Erdbeben erschüttern weiterhin die Region und setzen die Bevölkerung weiteren Risiken aus, und es ist schwierig, das Ausmass des humanitären Bedarfs zu bestimmen. «Die Gefahr eines weiteren Ausbruchs ist immer noch real und die Angst spürbar. Die Erdbeben sind immer noch alle fünf Minuten in der Stadt zu spüren», sagte Raphaël Tenaud, IKRK-Einsatzleiter in Goma.
  In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (26./27. Mai) begann der Exodus von Tausenden von Menschen in Richtung der Stadt Sake im Westen, nachdem die Behörden die Evakuierung eines Teils der Stadt wegen der Risiken durch seismische und vulkanische Bewegungen angekündigt hatten.
  Gegen 2 Uhr morgens machten sich die Familien auf den Weg zum Hafen. Die Strassen sind voller Menschen, und es herrscht eine Welle der Panik, einige haben lebhafte Erinnerungen an die Eruptionen und Zerstörungen von 2002. Die Menschen sind auf der Suche nach Sicherheit, aber einige haben auch Angst, ihre Häuser zu verlassen.
  «Die Menschen in Nord-Kivu haben bereits seit Jahrzehnten mit sozioökonomischen Herausforderungen und den Folgen des bewaffneten Konflikts zu kämpfen. Die Region ist einer der Orte mit der höchsten Ernährungsunsicherheit in Afrika. Diese Katastrophe ist eine doppelte Strafe. Mit jeder Krise nimmt die Fähigkeit zur Resilienz ab», sagt Raphaël Tenaud.
  Tausende von Vertriebenen sind auf der Suche nach Wasser, Unterkünften, Grundbedürfnissen, Hygieneartikeln und Lebensmitteln. Da die Hauptstrasse, die nördlich von Goma verläuft, nun abgeschnitten ist und das gesamte sehr fruchtbare Kulturland in diesem Teil der Stadt zerstört wurde, ist es wahrscheinlich, dass die Bewohner der Stadt in den kommenden Tagen unter Nahrungsmittelknappheit leiden werden.

Trennung von Familien verhindern

In nur 48 Stunden wurden fast 550 Kinder von ihren Familien getrennt, als die Menschen nach dem Ausbruch vom 22. Mai flohen. Es muss unbedingt verhindert werden, dass Tausende von Vertriebenen den Kontakt zu ihren Angehörigen verlieren.
  «Wir raten Familien, sich die Telefonnummern ihrer Angehörigen so gut wie möglich einzuprägen. Wenn eine Person mit einem Kind reist, muss sie ihm – sofern es in der Lage ist – ihren vollen Namen, ihre Herkunftsregion und die Telefonnummern von nahestehenden Personen beibringen, für den Fall, dass es von ihnen getrennt wird», sagte Rachel Bernhard, Leiterin der IKRK-Delegation in der DRK.

Häuser zerstört und lebenswichtige Dienste unterbrochen

Mehr als 900 Häuser sind bereits zerstört worden. Die Wasser- und Stromversorgung ist in einigen Teilen der Stadt noch in Betrieb, aber es ist nicht klar, welche Versorgung es genau gibt. Die Lava hat das Hauptreservoir in der Stadt Goma schwer beschädigt. Es wird geschätzt, dass fast eine halbe Million Einwohner ohne Trinkwasser sind, und es besteht ein hohes Risiko von durch Wasser übertragenen Krankheiten wie Cholera. Diese prekäre Situation ist auch für die Tausenden von Menschen, die Goma verlassen mussten, zu berücksichtigen.
  «Wir tun alles, was wir können, um die vielen Herausforderungen zu meistern, die mit dieser sich ständig verändernden Situation verbunden sind, und respektieren dabei die Sicherheitsvorschriften. Einige unserer Teams bewegen sich mit der Bevölkerung, andere reparieren das Reservoir oder erleichtern die Wasserversorgung per Tankwagen zu den Krankenhäusern und dem Gefängnis von Goma», sagt Rachel Bernhard.
  Darüber hinaus müssen die medizinischen Strukturen unterstützt werden, um die Kontinuität der Versorgung zu gewährleisten, insbesondere in den primären Gesundheitszentren. Im Ndosho-Krankenhaus kümmert sich das medizinische Team des IKRK weiterhin um Schussverletzte aus der gesamten Provinz Nord-Kivu. Sekundäre Gesundheitseinrichtungen erhielten Unterstützung, um die Versorgung mit Strom, Wasser und Medikamenten aufrechtzuerhalten.  •

Quelle: Pressemitteilung vom 28. Mai 2021 https://www.icrc.org/en/document/dr-congo-population-goma-flees-volcanos-menace-major-humanitarian-crisis-looms


Die Aktivitäten von IKRK und RCDRC

Die Teams der Rotkreuzgesellschaft der Demokratischen Republik Kongo (RCDRC) und des IKRK passen ihre Hilfsmassnahmen an, um die Wiederherstellung der familiären Beziehungen fortzusetzen, Gesundheitszentren in den entlegensten Gebieten zu unterstützen und Lebensmittel- und Hygienesets an die am meisten gefährdeten Menschen zu verteilen.
Vierundsechzig Rotkreuz-Freiwillige des Provinzkomitees von Nord-Kivu wurden am Samstagabend mobilisiert, um Hilfsmassnahmen für die Opfer durchzuführen (Verteilung von Wasser, Erste Hilfe) und die Familienbeziehungen wiederherzustellen.

Schutz

  • Mit technischer und logistischer Unterstützung des IKRK schickt das RCDRC unbegleitete Kinder in verschiedene Aufnahmezentren und hat drei zusätzliche Kioske eingerichtet, um Anträge auf Familienzusammenführung zu sammeln und Familien zu begleiten.
  • Das IKRK unterstützt das Don-Bosco-Zentrum und das Margherite-Zentrum, die seit dem 22. Mai Hunderte von unbegleiteten Kindern aufgenommen haben.

Gesundheit

  • Das IKRK hält die chirurgischen Aktivitäten im Krankenhaus von Ndosho aufrecht. Es leistet dort Unterstützung, um den Zugang zu Strom und Wasser zu gewährleisten, und liefert kriegs-chirurgische Ausrüstung und Medikamente, darunter ein Kriegschirurgie-Kit für 50 Patienten. Das IKRK spendete auch zwei Zelte, um die Unterbringung von Patienten ausserhalb von Gebäuden zu sichern, die jederzeit einzustürzen drohen.
  • Das IKRK half bei der Verlegung der Apotheke des Virunga-Krankenhauses.
  • Das RCDRC setzt seine Gesundheitsaktivitäten fort, insbesondere in drei zusätzlichen Zelten, die vom IKRK zur Verfügung gestellt wurden.

Zugang zu Wasser und Schutzeinrichtungen

Das IKRK stärkt den Betrieb von Pump- und Wasserauffangstationen in Goma mit einer Treibstoffspende von fast 12 000 Litern über zwei Wochen zur Unterstützung der Wassergesellschaft Regideso

  • Tankwagen des RCDRC und des IKRK liefern Wasser in die betroffenen Gebiete.
  • Das IKRK verstärkt für zwei Wochen die Wasser- und Treibstoffversorgung im Krankenhaus von Ndosho.
  • Ausserdem verstärkt es die Wasserversorgung im Zentralgefängnis von Goma.

Quelle: Pressemitteilung vom 28. Mai 2021 https://www.icrc.org/en/document/ dr-congo-population-goma-flees-volcanos-menace-major-humanitarian-crisis-looms

Die Bevölkerung hätte rechtzeitig gewarnt werden können

ef. Bereits im März 2021 hatten Forscher der Vulkanbeobachtungsstelle in Goma (OVG) gewarnt, dass es zu einem erneuten Ausbruch kommen könnte, wie Reuters berichtete.
  «Wenn wir nicht regelmässig Messungen durchführen und den Ausbruch ein paar Tage vorher ankündigen, wird die Bevölkerung keine Zeit haben, sich zu evakuieren, und die Menschen werden sterben», hatte Honore Ciraba, einer der Vulkanologen, Reuters gesagt.

Hintergrund

Bis 2014 hatten die Schweiz und die EU das Observatorium über viele Jahre mit insgesamt 3,5 Millionen Euro unterstützt.
  Im April 2020 war das vierjährige Finanzierungsprogramm der Weltbank über 2 Millionen Dollar nicht mehr verlängert worden, mit der Begründung, dass es dem OVG «an Erfahrung mangelte und es Schwächen bei der Umsetzung eines solchen Zuschusses gab». Sie fügte hinzu, dass sie die Vorwürfe der Bestechung nicht überprüfen konnte.
  Seitdem haben die Vulkanologen Schwierigkeiten, regelmässig grundlegende Kontrollen durchzuführen. Ohne Unterstützung sei es ihnen nicht möglich, eine Internetverbindung für den Betrieb von Fernsensoren und das Benzin für den Transport der Forscher zum Vulkan zu bezahlen.

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.