Schweiz: Tierfütterung GVO-frei

Rund zwei Dutzend verschiedene Gentech-Pflanzen dürften als Futtermittel in die Schweiz importiert werden. Wie neu veröffentlichte Daten im Agrarbericht zeigen, setzen die hiesigen Importeure jedoch viel daran, eine gentechnik-freie Tierfütterung zu ermöglichen und somit den Wünschen des Handels und der Konsumentinnen gerecht zu werden. So sind laut Angaben des Bundesamts für Landwirtschaft im Jahr 2009 zum zweiten Mal in Folge keine GVO-Futter­mittel in die Schweiz eingeführt worden. Und wie die Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux kürzlich bekannt gab, sind in der Importware auch kaum untolerierbare GVO-Verunreinigungen zu finden: Von den im Jahr 2010 insgesamt 297 untersuchten Nutztier-Futtermittel-Proben musste nur eine als nicht konform eingestuft werden. Auch bei den Futtermitteln für Heimtiere war nur eine von 109 untersuchten Proben zu beanstanden. Die Schweiz gehört somit zu den wenigen europäischen Ländern, deren Nutztiere ohne GVO gefüttert werden.    •

Quelle: sag gentechfrei-info. Nr. 65/ Juni 2011, Schweizerische Arbeitsgruppe Gentechnologie (sag),
www.gentechnologie.ch