Besonderes Gemüse für spezielle Gärtner

Immer mehr Leute bepflanzen ein paar Quadratmeter mit ihrem eigenen Gemüse. Das Spektrum reicht von zwei Töpfen auf dem Balkon bis zu fussballplatzgrossen Gärten. Welche Gemüsesorten dieses Jahr auf dem Teller landen sollen, muss jetzt entschieden werden.
Dass Gärtnern nicht mehr nur das Hobby von Hausfrauen und Rentnern ist, zeigt sich seit einigen Jahren. «Wir haben in unserem Netzwerk einen grossen Anteil an unter 30jährigen. Viele von ihnen haben zwar noch keinen eigenen Garten, pflegen ihr Gemüse aber auf Balkonen, im Garten der Eltern oder in Gemeinschaftsgärten», erzählt Béla Bartha, Geschäftsführer der Stiftung ProSpecieRara. «Auch an Hochschulen, wie z.B. der ETH Zürich und der Uni Basel, entstehen Initiativen, die das gemeinsame Gärtnern fördern.»
Dass diese Gärtner nicht auf die 08/15-Hybridsorten der Agrarmultis zurückgreifen möchten, ist klar. Viel lieber pflanzen sie Sorten, die einerseits besser schmecken und spezieller aussehen und andererseits auch selber weiter vermehrt werden können. Gedeiht eine Sorte gut im Garten, kann davon Saatgut geerntet werden, so dass auch im nächsten Jahr Setzlinge gezogen werden können, ohne dass neues Saatgut eingekauft werden muss. Ein weiterer Vorteil der alten Sorten ist, dass sie über die ganze Saison verteilt reifen und auf Geschmack und nicht auf Lager- und Transportierbarkeit gezüchtet wurden. Dies macht sie für den Hausgarten besonders attraktiv.

Setzlingsmärkte in der ganzen Schweiz

Damit die alten und einst fast vergessenen Gemüsesorten wieder Einzug in möglichst vielen Gärten halten können, organisiert ProSpecieRara jeden Frühling mehrere Setzlingsmärkte in der ganzen Schweiz. «Es ist immer wieder toll zu sehen, wie 10 000 Leute unseren grössten Markt auf Schloss Wildegg besuchen und sich dort mit Raritäten für Ihren Garten eindecken», schwärmt Bartha. ProSpecieRara-Setzlinge sind auch an weiteren Märkten erhältlich (siehe rechte Spalte). Daneben bietet auch Coop Bau&Hobby eine Auswahl an Setzlingen an.

Über 600 Sorten zur Auswahl

Eine noch grössere Auswahl haben all diejenigen, die selber aus Saatgut Setzlinge anziehen. Einerseits kann Saatgut bei Sativa Rheinau oder auch bei Coop Bau&Hobby gekauft werden. Mit über 600 Sorten haben aber die ProSpecie­Rara-Gönnerinnen und Gönner die gröss­te Sortenauswahl. «Dies ist möglich, weil rund 400 Hobbygärtner in Zusammenarbeit mit uns einzelne Sorten in ihrem Garten vermehren und einen Teil des Saatgutes kostenlos unseren Gönnern zu Verfügung stellen», so Bartha. Die Gönner finden die Daten, welche Sorte bei wem erhältlich ist, bequem im Internet oder im Katalog. Das Saatgut bestellen sie dann direkt bei den Vermehrern und können dort auch Tipps zum Anbau abholen. Die ersten Arten werden schon im Februar ausgesät, entsprechend muss man sich jetzt ums Saatgut kümmern. «Die Setzlingsanzucht ist keine Hexerei und kann auch auf einem Balkon gelingen. Das Wissen dazu, vermitteln wir in Kursen», macht Bartha all denen Mut, die bis jetzt keinen Erfolg mit selber gezogenen Setzlingen hatten.

Quelle: ProSpecieRara vom 30.1.2012

ProSpecieRara-Setzlingsmärkte 2012
•    27.+  28. April: Tomatensetzlingsmarkt, Stadtgärtnerei, 8047 Zürich (Fr 14–19 Uhr, Sa 9–13 Uhr)
•    28. April: Setzlingsmarkt im Centro ProSpecieRara, 6854 San Pietro di Stabio (9–12 Uhr)
•    29. April: Setzlingsmarkt Vevey, Alimentarium, 1800 Vevey (9–17 Uhr)
•    5.+  6. Mai: Setzlingsmarkt, Schloss Wildegg, 5103 Wildegg (9–17 Uhr)
•    13. Mai: Zierpflanzenmarkt mit Pelargonien-Ausstellung, Stadtgärtnerei 3006 Bern (9–17 Uhr)
•    19. Mai: Setzlingsmarkt Buchs/SG, Marktplatz am Werdenbergersee (9–14 Uhr)
Details unter www.prospecierara.ch  > Kalender