Wird die «Opposition» in Moskau mit Dollars, Euros und Rubel gekauft?

Ermittler klären Ursprung des Geldes

Nach Hausdurchsuchungen bei mehreren Oppositionellen in Moskau hat der russische Ermittlungsausschuss die Steuerbehörde beauftragt, den Ursprung des sichergestellten Geldes in Höhe von mehr als einer Million Euro zu klären.
Das teilte der amtliche Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, am 12. Juni in Moskau mit. Am Vortag waren die Wohnungen der Aktivisten Sergej Udalzow, Anastassija Udalzowa, Alexej Nawalny, Ilja Jaschin und Xenia Sobtschak durchsucht worden. Dabei wurde bei Jaschin und Sob­tschak eine große Geldsumme in Fremd- und Landeswährung sichergestellt, allein bei Sobtschak etwa eine Million Euro, 480 000 US-Dollar und 480 000 Rubel. «Die Ermittlung will wissen, ob das Geld versteuert worden ist und für welche Zwecke die in mehr als 100 Umschlägen verpackten Banknoten verwendet werden sollten», sagte der Sprecher.
Die Ermittlungsbehörde lud die betroffenen Personen am 12. Juni zur Vernehmung als Zeugen vor. Udalzow lehnte ab und begründete dies damit, dass er für die Sicherheit beim Millionen-Marsch verantwortlich ist und unbedingt an der Aktion teilnehmen muss. Markin zufolge wird Udalzow an einem anderen Tag vernommen.
Bei der Durchsuchung wurden auch grosse Mengen von Propaganda-Material und Literatur mit staatsfeindlichen Losungen sowie diverse elektronische Datenbanken sichergestellt, sagte Markin.    •

Quelle: Ria Novosti vom 12.6.2012,
http://de.rian.ru/­politics/­20120612/263771528.html