Mehr als 270 Ökonomie-Professoren haben offenen Brief gegen Bankenunion unterschrieben

km. Am 5. Juli veröffentlichte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» auf ihrer Internetseite einen offenen Brief von mehr als 172 Ökonomie-Professoren (vgl. auch Zeit-Fragen, Nr. 29 vom 9. Juli 2012). Die Wirtschaftswissenschafter warnten vor einer Umsetzung der Beschlüsse des EU-Gipfels vom 29. Juni und kritisierten insbesondere, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, auf deren Land enorme neue Haftungssummen zukommen würden, diese Beschlüsse mitgetragen hat. Die Staats- und Regierungschefs hatten beschlossen, eine europäische Bankenunion schaffen zu wollen, in der alle Euro-Länder kollektiv für die Bankschulden in allen Euro-Ländern haften sollen – also nicht mehr wie bisher jedes Land eigenverantwortlich für die Schulden der Banken seines Landes. In den Krisenländern der Euro-Zone betragen die Bankschulden derzeit mehr als 9 Billionen Euro, fast dreimal soviel wie die Staatsschulden dieser Länder. Der Brief der Wirtschaftswissenschafter hat weltweit Aufmerksamkeit gefunden und wird seit seiner Veröffentlichung breit diskutiert. Mittlerweile haben mehr als 270 Ökonomieprofessoren den Brief unterzeichnet.