Gläserne Menschen

tb. Während die Facebook-Aktie ihren Sinkflug fortsetzte, bekannte Unternehmensgründer Mark Zuckerberg ganz offen, dass Facebook «das mächtigste Werkzeug zur Bevölkerungsüberwachung» sei, «das jemals geschaffen wurde». Aktuell besuchen täglich rund 800 Millionen Menschen die Facebook-Seite und stellen dort beispielsweise jeden Tag bis zu 300 Millionen neue Bilder ein. Mit Hilfe einer speziellen Software werden jedem neu eingespielten Bild sofort die dem System bekannten Daten des jeweiligen «Kunden» zugeordnet und damit untrennbar verknüpft.
Mit Hilfe einer speziellen Gesichtserkennungs-Software wäre es darüber hinaus problemlos möglich, die auf den Fotos abgebildeten Personen zu identifizieren (sofern deren dazu erforderliche Daten ebenfalls bei Facebook gespeichert sind). Möglich macht dies eine von dem israelischen Unternehmen «face.com» entwickelte Software, wegen der Facebook gleich die ganze Firma kaufte.
Die jüngste Facebook-Aktion zur «Kundenbindung» lief im übrigen über Nacht ab: Die bei Facebook hinterlegten Mail-Adressen der Mitglieder wurden dazu über Nacht in Facebook-Mail-Adressen umgewandelt. Die meisten Facebook-Mitglieder können ihre bisher gepflegten Kontakte jetzt nur noch über diese Plattform abwickeln. Nunmehr gilt mehr denn je: Facebook kennt beinahe jeden und weiss fast alles.
Damit ist ganz still und leise wahr geworden, wovon die meisten Geheimdienstler seit Jahrhunderten träumten und unbedarfte Facebook-Nutzer sind längst zu gläsernen Menschen geworden!    •

Quelle: Vertrauliche Mitteilungen, Nr. 3993 vom 21. August 2012