Die Familie stärken

Eine Tagung zu Gender- und Krippenpolitik

ds. «Frühkindliche Schädigung durch Gender- und Krippenpolitik?», so lautete das Thema der Tagung, zu der Zukunft CH am 10. November nach Olten eingeladen hatte. Es stiess auf grosses Interesse. Mehr als 200 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt, darunter Eltern, Lehrer, Kindergärtnerinnen sowie Vertreter aus Kirche, Politik und Wirtschaft. In drei Referaten und einer Podiumsdiskussion wurde die Bedeutung der Familie für die Entwicklung des Kindes und der Gesellschaft aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und die Genderpolitik als Angriff auf eben diese Familie benannt. Inge Thürkauf ging in ihrem Referat mit dem Titel «Der Zusammenbruch des Wertefundaments unserer Gesellschaft durch Gender Mainstreaming» auf Geschichte und Inhalt der Gender-Ideologie ein. Diese gipfelt in der Forderung, jeder Mensch müsse frei wählen können, ob er als Mann oder Frau leben wolle, unabhängig von seinem biologischen Geschlecht. Sie zeigte, wo Gender in Politik und Gesellschaft überall etabliert ist, und warnte vor der staatlich geförderten Sexualisierung von Kleinkindern und Primarschulkindern. Der Hirnforscher Prof. Dr. Manfred Spreng verwies auf die Widersprüche der Gender-Ideologie zu den genetischen und physiologischen Unterschieden von Mann und Frau. Und Christa Meves betonte die Bedeutung der frühkindlichen Mutter-Kind-Beziehung für die Entwicklung des Gehirns und den Lebenserfolg des Kindes. Sie schloss sich Professor Spreng an, der in seinem Referat auf die schädigenden Einflüsse der Krippenpolitik auf die Sprach- und kognitive Entwicklung von Kleinkindern hingewiesen hatte, und forderte die Teilnehmer nachdrücklich auf, aufzuklären und die Familie zu stärken. Diesem Gedanken schlossen sich in der Diskussion auch Nationalrat Jakob Büchler von der CVP und seine Kollegin Yvette Estermann von der SVP an.
Unter dem Motto: «Lasst Kinder Kinder sein – Frühsexualisierung Nein!» laden Zukunft CH, Bürger für Bürger, Pro Life, EDU, und SVP Luzern am 1. Dezember von 10 bis 16 Uhr zu einem «Grossen Familienfest» auf den Kapellplatz in Luzern ein, um gegen die Frühsexualisierungspläne der Erziehungsverantwortlichen zu demonstrieren.    •