Thailand: Es waren die Mudschaheddin-e Chalk

Ein Führer der thailändischen schiitischen Moslems enthüllte, dass die vier Verdächtigen des Bombenanschlags vom 14. Februar in Bangkok Mitglieder der antiiranischen terroristischen Organisation Mudschaheddin-e Chalk sind (die MKO ist auch bekannt als MEK, NCR und PMOI).

Die «Bangkok-Post» zitierte den Führer der thailändischen schiitischen Moslems, Seyed Soleyman al-Hosseini, der sagte, dass die vier iranischen Verdächtigen des Bomben­anschlags vom 14. Februar in Bangkok Mitglieder der desertierten Gruppe der Organisation Mudschaheddin-e Chalk sind.
Al-Hosseini fügte hinzu, dass die MKO den thailändischen Behörden und Sicherheitskräften nicht bekannt ist, und ergänzte, dass diese Gruppe seit 1997 auf der Liste der terroristischen Organisationen des US-Aussenministeriums ist und unter Einbezug ihrer Aktivitäten in der Vergangenheit, das iranische islamische Establishment zu stürzen, haben sie augenscheinlich diesen Angriff ausgeführt, um die islamische Republik Iran zu diffamieren.
«Auch ein geheimer Bericht von iranischen Sicherheitsbehörden enthüllt, dass die Personen, die für das kürzlich verübte Bombenattentat verantwortlich sind, Mitglieder des MKO sind», fügte er hinzu. Der muslimische Gelehrte und Forscher erinnerte an die guten Beziehungen zwischen Iran und Thailand und sagte, Teheran würde niemals solche Aktionen beginnen, die die starken Beziehungen zwischen beiden Ländern schädigten.
Am 14. Februar schleuderte ein Mann eine Granate auf thailändische Polizeibeamte und ein Taxi. Der Angreifer wurde bei der Explosion schwer verletzt. Bangkoks Polizei veröffentlichte, dass sie iranische Identitätspapiere bei dem verstümmelten Mann fand.
Zuvor an diesem Tag wurde ein Haus, das von drei Männern, laut Polizeiangaben iranischer Herkunft, gemietet worden war, zerstört, als ein geheimes Bombenlager den Berichten gemäss versehentlich explodierte. Bald danach erfolgte gemäss der thailändischen Poli­zei eine dritte Explosion in einer Strasse in der Nähe.
Die drei Explosionen ereigneten sich einen Tag nach den Bombenangriffen auf israelische Botschaftsmitglieder in Indien und Georgien.
Iran verurteilte die terroristischen Anschläge in Thailands Hauptstadt und machte israelische Agenten verantwortlich für den Angriff und wies Israels Anschuldigungen zurück, dass Teheran hinter den Explosionen stehe.
Der Sprecher des iranischen Aussenministeriums Ramin Mehman-Parast verurteilte die Bombenexplosionen und sagte, dass israelische Agenten oft die Täter bei solchen terroristischen Aktionen sind.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hatte zuvor Iran angeklagt, die Angriffe ins Werk gesetzt zu haben. Iran hat die Anschuldigung als grundlos und als Publicity-Trick zurückgewiesen und hinzugefügt, dass sie Teil von Tel Avivs psychologischer Kriegsführung gegen die islamische Republik sind.
Ein erfahrener iranischer Diplomat griff Israel für seine grundlosen Beschuldigungen über Irans Verwicklung in die kürzlichen terroristischen Angriffe an und sagte, dass das Regime selbst der Hauptverdächtige hinter den Anschlägen ist.
«Wenn wir die Sache eingehend und vernünftig untersuchen, werden wir herausfinden, wer hinter dem Szenario steckt», sagte der iranische Botschafter in Thailand Majid Bizmark in einem Interview mit der lokalen «Daily Nation», und fügte hinzu, dass die Hauptverdächtigen die Zionisten (Israeli) sind.
Iran hat die Behauptungen zurückgewiesen, dass die Schuldigen iranischer Nationalität sind und sagte, dass die Identitätspapiere, die am Tatort gefunden wurden, auch ein abgekartetes Spiel von israelischen Agenten sein könnten.
Bizmark sagte weiter, dass die iranische Botschaft in Thailand tiefe Zweifel hegt über die wirkliche Nationalität der Verdächtigen, die von thailändischen und malaysischen Autoritäten festgenommen wurden mit den behaupteten iranischen Pässen, und ob sie wirklich iranische Staatsbürger sind.
«Wir wissen nicht, wer sie sind – es könnte jedermann sein», sagte der iranische Botschafter.
Die MKO, deren Hauptstützpunkt im Irak ist, ist von einem Grossteil der internationalen Gemeinschaft, einschliesslich den USA, auf eine schwarze Liste gesetzt worden.
Die Gruppe begann nach der Revolution mit der Ermordung von Bürgern und Behördenangehörigen in einem Versuch, die Kontrolle der neu etablierten Islamischen Republik zu übernehmen. Sie tötete mehrere von Irans neuen Führern in den frühen Jahren nach der Revolution, eingeschlossen den Präsidenten Mohanmad Ali Rajayee, den Premierminister Mohammad Javad Bahonar und den Justizvorsteher Mohammad Hossein Beheshti, die bei einem Bombenattentat von MKO-Mitgliedern 1981 ermordet wurden.
Die Gruppe floh 1986 in den Irak, wo sie von Saddam Hussein geschützt wurde und wo sie dem irakischen Diktator half, schiitische und kurdische Aufstände im Land zu unterdrücken. Die terroristische Gruppe schloss sich Saddams Armee an, während die Iraker Iran den Krieg erklärten (1980–1988) und halfen Saddam und töteten Tausende iranischer Zivilisten und Soldaten während des US-unterstützten irakischen Kriegs gegen Iran.    •

Quelle: http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=9010175494 vom 20.2.2012
(Übersetzung Zeit-Fragen)