Die Terror-Zyniker – in Mali gegen, in Syrien mit al-Kaida

Der Westen muss diesen zynischen Pakt mit den Terroristen beenden

von Jürgen Todenhöfer

Als der Westen in Afghanistan einmarschierte, nannte er als Ziel die Überwindung des internationalen Terrorismus. Erreicht hat er das Gegenteil. Die Zahl der Selbstmordanschläge stieg nach 9/11 weltweit um ein Vielfaches. Für jeden getöteten Terroristen standen Dutzende neue auf. Antiterror-Kriege sind Terrorzuchtprogramme.
In der muslimischen Welt wimmelt es inzwischen von nationalen Terroristen und ausländischen «Wander-Dschihadisten». Finanziert werden sie vor allem durch private Organisationen in Saudi-Arabien. Diese wollen ihren wahabitisch-salafistischen Radikal-Islam verbreiten, dem weltweit nur zwei Prozent der Muslime anhängen.
Anders als der Alarmismus westlicher Innenpolitiker vermuten lässt, blieb Europa vom Terror al-Kaidas bisher weitgehend verschont. Laut Europol hatten 2010 nur drei von 249 vollendeten oder versuchten Terroranschlägen islamistische Beweggründe. 2011 war nicht einer der 174 Anschläge in Eu­ropa islamistisch motiviert. Die meisten Täter waren Separatisten und Linksextreme.
Trotzdem sollten wir die muslimische Welt mit ihrem Terrorproblem nicht alleine lassen. Die seit Jahrhunderten andauernde aggressive Politik des Westens gegenüber der muslimischen Welt ist schliesslich Hauptursache dieser Seuche. Palästina, Afghanistan und der Irak sind nur die letzten Beispiele dieser verhängnisvollen Politik.
Wesentliche Mitverantwortung für die epidemische Ausbreitung des Terrorismus tragen seine Sponsoren am Golf. Ohne saudisches Geld könnte al-Kaida nicht überleben. Doch der Westen wagt sich an dieses zentrale Problem der Terrorbekämpfung nicht heran. Er argumentiert, das saudische Königshaus habe mit den Terrorpaten einen mafiaähnlichen Pakt. Es bleibe nur so lange von Anschlägen verschont, wie es deren Kreise nicht störe. Seine Zurückhaltung gegenüber den Hintermännern des Terrors sei daher nachvollziehbar. Der Westen werde für sein Verständnis reichlich durch Erdöl entschädigt.
Doch Öl ist nur einer der Gründe, warum sich der Westen das Hinterland des Terrorismus, Saudi-Arabien, nicht zur Brust nimmt. Der islamistische Terrorismus hat sich auch als nützlicher Vorwand zur Begründung offensiver Militäraktionen erwiesen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde er zum wichtigsten Feindbild der USA, nachdem Colin Powell 1991 noch geklagt hatte, «ihm gingen die Schurken aus».
Wann immer der Westen Antiterror-Kriege führt oder fordert, geht es um ganz andere Dinge. In Afghanistan um die zentrale geostrategische Position in Asien, im Irak um Öl, im Konflikt mit dem angeblich nuklearsüchtigen «Terrorstaat» Iran um die Vorherrschaft im Mittleren Osten. In Mali zum Beispiel um Uran im Nachbarland Niger. Wenn es in der Ex-Kolonie «Französisch-Westafrika» nur Sand gäbe, könnten sich Tuaregs, Terroristen und Malier die Köpfe einschlagen, solange sie wollten. Paris würde nie intervenieren. Es weiss genau, dass sein «Antiterror-Krieg» den islamistischen Terror letztlich nicht besiegen, sondern weiter anheizen wird. Doch was heisst das schon gegen eine gesicherte Stromversorgung Frankreichs durch afrikanisches Uran?
Den Gipfel des Zynismus hat die westliche Antiterrorpolitik in Syrien erklommen. Dort kämpfen über 50 000 bewaffnete Rebellen gegen das Assad-Regime. 40 000 von ihnen sind nach Aussagen demokratischer Oppositioneller islamistische Extremisten. Mindestens 15 000 davon bekennen sich zur al-Nusra-Front, einem al-Kaida-Ableger – unter ihnen Tausende ausländische Dschihadisten. Für Demokratie kämpft nur noch eine Minderheit der Rebellen. Bei einem Sieg der extremistischen Rebellen winkt kein demokratischer Musterstaat, sondern ein «Emirat» religiöser Fanatiker unter Beteiligung von al-Kaida. Es wäre der grösste politische Triumph von al-Kaida seit ihrem Bestehen.
Die syrischen Rebellen erhalten Geld und Waffen vor allem aus Saudi-Arabien und Katar. Saudi-Arabien beliefert hauptsächlich al-Kaida, mit Wissen der USA. Der Westen hält der gesamten Rebellion, einschliesslich al-Kaida, politisch den Rücken frei. Er ist de facto Verbündeter al-Kaidas. In Mali gegen, in Syrien mit al-Kaida – zynischer geht es nicht.
Assad ist ein Diktator. Der König von Saudi-Arabien und der Emir von Katar auch. Den USA sowie den Despoten von Saudi-Arabien und Katar geht es in Syrien nicht um Demokratie. Ihr Ziel ist die Ausschaltung eines wichtigen Verbündeten Irans, das ihnen durch den Irak-Krieg zu mächtig geworden ist. Dass dabei eines der liebenswertesten multiethnischen Völker Arabiens zerbricht, interessiert unsere «Weltstrategen» nicht. Auch nicht, dass bei einem Sieg der Extremisten zwei Millionen Christen ihre Heimat verlieren könnten.
Es gibt sinnvolle Lösungen dieses tragischen Bruderkrieges. Den Schlüssel hierzu haben die USA. Sie müssten bereit sein, mit Assad zu verhandeln. Wie einst mit den Führern der Sowjetunion. Ronald Reagan hat von diesen nie verlangt, vor Friedensverhandlungen erst einmal zurückzutreten.
Die USA könnten die vom syrischen Volk so heiss ersehnte Waffenruhe durchsetzen, wenn sie die Waffenlieferungen Saudi-Arabiens und Katars für einen bestimmten Zeitraum stoppen würden. Russland könnte diesem Beispiel folgen. Der Waffenstillstand müsste für Verhandlungen Assads mit allen gesellschaftlichen Gruppen genutzt werden – einschliess­lich der Exil-Opposition und der syrischen Rebellen, die ihre Waffen niederlegen. Ziel wäre die Bildung einer Übergangsregierung, die Erarbeitung einer demokratischen Verfassung, die auch die Minderheiten schützt, sowie die Vorbereitung international überwachter freier Wahlen.
Assad kann den Krieg noch lange führen. Alle, die seinen Sturz seit fast zwei Jahren «für übermorgen» verkünden, haben sich geirrt. Sie täuschen sich möglicherweise auch bezüglich seiner Zukunftspläne. Nach meiner Einschätzung ist er nicht übermässig interessiert, 2014 erneut zu kandidieren – falls es zu einem fairen Friedensschluss kommt.
Kluge Verhandlungen haben noch immer eine Chance. Es ist Zeit für eine Kurskorrektur des Westens. Er muss seinen zynischen Pakt mit al-Kaida beenden.     •

Mit freundlicher Genehmigung durch den Autor.

Jürgen Todenhöfer, Jahrgang 1940, war von 1972 bis 1990 Bundestagsabgeordneter der CDU. In seiner Fraktion war er zunächst entwicklungspolitischer Sprecher, später war er für Rüstungskontrolle zuständig. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag war er bis 2008 im Vorstand des Burda-Konzerns als Stellvertretender Vorstandsvorsitzender tätig.
Seit 1980 besucht Todenhöfer wiederholt Krisengebiete in der islamischen Welt, so Afghanistan und den Irak sowie zuletzt Libyen, Syrien und Iran. Er ist Autor des Buches «Feindbild Islam – Zehn Thesen gegen den Hass».

Putschisten und Tuareg-Rebellen in Mali von US-Instrukteuren geschult

Die Putschisten und Tuareg-Rebellen in Mali, deren Handlungen zur Besetzung des nördlichen Teils des Landes durch Islamisten geführt hatten, sind einem Zeitungsbericht zufolge von US-Instrukteuren im Kampf gegen den Terrorismus geschult worden.
«In den zurückliegenden vier Jahren haben die USA ein umfassendes Anti-Terror-Programm in der Region absolviert sowie bis zu 600 Millionen Dollar in die Ausbildung von Militärkontingenten in Mali investiert», berichtet die «New York Times» am Montag. «Nachdem gut bewaffnete Islamisten aus dem benachbarten Libyen im März 2012 in nördliche Gebiete von Mali eingedrungen waren, kam es in Mali zu einem Militärputsch mit dem von den Amerikanern ausgebildeten General Amada Sanogo an der Spitze.»
Dem Blatt zufolge haben die Amerikaner nicht nur den heranreifenden Putsch übersehen, sondern auch ausser acht gelassen, dass das Kommando über Elitetruppen an Vertreter der Tuareg übertragen wurde, die seit rund 50 Jahren im Konflikt mit der Zentralregierung stehen. «Im April riefen die Tuareg im Norden von Mali den Staat Azawad aus. Die Befehlshaber von drei der vier Armeeeinheiten im Norden des Landes gingen samt Personal und Waffen auf die Seite der Separatisten über, verstärkt durch etwa 1600 Deserteure.»
«Die Hilfe der Amerikaner erwies sich als nutzlos. Sie hatten die falsche Wahl getroffen», zitierte das Blatt einen malischen Offizier.

Quelle: RIA Novosti vom 14.1.2013