Syrische Stadt Rakka steht kurz vor einer Epidemie

«Wir können es nicht unerwähnt lassen, dass die Stadt tatsächlich zerstört ist und am Rande einer Epidemie steht. Ich bin sicher, dass Sie darüber informiert worden sind», sagte der russische Verteidigungsminister Schoigu am 21. Dezember bei einem dreiseitigen Treffen mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow und dem Syrien-Beauftragten der Uno, Staffan de Mistura. «Wir möchten mit Ihnen energische Schritte zur Verbesserung dieser Situation besprechen.»
Grund für die bevorstehende Epidemie seien die zahlreichen Leichen, die unter den Trümmern der Gebäude in Rakka lägen. Laut dem Verteidigungsminister ist die Stadt ausser­dem nahezu komplett vermint. Zusätzlich zu den Minen, die «gelegt wurden, als die Banditen abzogen, gibt es dort auch nicht explodierte Kampfmittel», weshalb die Menschen ihre Häuser nicht betreten könnten.
«Hier sind sehr energische Bemühungen seitens der internationalen Gemeinschaft nötig. Jedenfalls erfordert das, was Russland heute tut, indem es selbst entmint und syrische Pioniere vorbereitet, eine ernste Unterstützung, und wir erwarten sie auch von den UN-Strukturen», so Schoigu weiter.    •

Quelle: Sputniknews vom 21.12.2017