Wird die Schweiz durch Russland bedroht?

von Prof. Dr. Albert A. Stahel

In Europa ist wenig bekannt, dass die Schweiz während Jahrhunderten zu Russland gute Beziehungen pflegte. Verschiedene persönliche Kontakte gehörten dazu. Der erste Admiral von Peter I., dem Grossen (1672–1725), war der Genfer Francois Jacques Le Fort (1656–1699), Generalissimus Alexander Wassiljewitsch Suworow (1730–1800) hat 1799 mit seinem Feldzug in den schweizerischen Alpen versucht, die Eidgenossenschaft vom französischen Joch zu befreien, der Waadtländer Frédéric-César de La Harpe (1754–1838) war der Erzieher von Zarewitsch Alexander und seines Bruders am Zarenhof, Zar Alexander I. (1777–1825) wandte sich gegen die Absichten des österreichischen Kanzlers Klemens Fürst von Metternich (1773–1859), die Schweiz aufzuteilen, General Antoine-Henri Jomini (1779–1869) war Militärberater verschiedener Zaren, Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin (1870–1924), war vor 1917 in der Schweiz im Exil. Heute sind die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russ­land und der Schweiz intakt. Nur der sowjetische Diktator Josef Wissarionowitsch Stalin (1878–1953) verlangte 1945 von den Westmächten, dass diese eine ihrer Stossrichtungen über die Schweiz gegen das Dritte Reich führen würden. Dies wurde durch General Eisenhower abgelehnt. Stalin war als Georgier kein Russe. Durch Russland und die Russen wurde die Schweiz nie bedroht. Im Gegenteil, die Schweiz verdankt insbesondere Zar Alexander I. ihre Existenz.    •

Quelle: Institut für Strategische Studien vom 28.5.2019