Leserbrief

Wahre Hintergründe zur Europäischen Union

Besten Dank für Ihre Präsentation des Buches von Philippe de Villiers in Zeit-Fragen Nr. 10 vom 23. April 2019 mit dem Titel «Ich habe an einem Faden des Lügengespinstes gezogen, und es ist alles ans Licht gekommen» (Originaltitel: «J’ai tiré sur le fil du mensonge et tout est venu»).
Sofort, als ich von diesem Buch gehört habe, entschied ich mich, es zu lesen. Ich dachte, es würde wohl auf der Genfer Buchmesse Anfang Mai verkauft, aber dem war nicht so! Ich habe es dann in der Genfer Buchhandlung Payot gefunden und seither gelesen. Diese Lektüre war eine eindrückliche Erfahrung! Ich denke wirklich, dass es von allen Kandidaten für die kommenden Wahlen ins Bundesparlament gelesen werden sollte. Es beleuchtet in hervorragender Weise die Komplexität der EU.
Anfangs war ich der Europäischen Union gegenüber positiv eingestellt. Aber im Laufe der Jahre haben die Handlungen und das Verhalten der EU-Führungsriegen und einiger Mitgliedsländer immer mehr an Sinn verloren. Es scheint mir, dass alle Entscheidungen, die getroffen werden, zu vermehrtem Chaos führen. Warum ist Russland, das geographisch zu Europa gehört, nicht Mitglied der EU? Es hat wahrscheinlich nicht um Aufnahme gebeten und wurde sicherlich auch nicht dazu eingeladen. Seit Beginn der Griechenland-Krise und schon vor den Auseinandersetzungen um den Brexit fragte ich mich, ob die EU sich nicht eines Tages auflösen werde. Der Brexit hat mich deshalb auch nicht überrascht. Die Gründe für diesen Niedergang werden in diesem Buch deutlich dargelegt. Es erklärt auch die Gründe, weshalb andere Länder bleiben wollen.
Philippe de Villiers zeigt das unterschiedliche Verhalten der osteuropäischen und der westeuropäischen Mitgliedsstaaten auf. Er berichtigt manche Fehlinformationen, die über einige Politiker im Umlauf sind. Er erklärt, wie der freie Personenverkehr und das Fehlen echter europäischer Grenzen zu einer Explosion der Migration geführt haben, was eine zunehmende Fremdenfeindlichkeit und eine beispiellose humanitäre Krise zur Folge hat, die schlimmer als Krieg ist: das sinnlose Ertrinken Tausender Menschen im Mittelmeer.
Ich habe mir oft überlegt, dass Europa nach dem Vorbild der Schweizer Eidgenossenschaft hätte aufgebaut werden sollen. Wenn dies geschehen wäre, würde sich die Situation ganz anders darstellen. Und wenn das nicht geschehen ist, dann deshalb, weil die Menschen, die Europa «aufgebaut» haben, es nicht so wollten! Wollen Sie die wahren Hintergründe über die Europäische Union erfahren? Dann lesen Sie dieses Buch!

Françoise Conod, Carouge GE

(Übersetzung Zeit-Fragen)