Sanja – ein Grusswort zur Konferenz

Der beispiellose Angriffskrieg der Nato-Truppen gegen die Bundesrepublik Jugoslawien hat ein Gesicht. Es ist das Gesicht von Sanja, die mit ihren fünfzehn Jahren aus ihrem hoffnungsvollen Leben gerissen worden ist. Sie war seit einem halben Jahr Schülerin des mathematischen Elite-Internates in Belgrad. Als zweitbeste Mathematikerin ihres Jahrgangs stand ihr dieser Platz zu. Sie war eine grosse Hoffnung für ihr Land, vielleicht eine neue Tesla. Durch Nato-Kampfflugzeuge wurde sie auf der Brücke ihres Heimatortes Varvarin, zusammen mit anderen, in einem für die Nato typischen Terrorangriff getötet. Typisch deshalb, weil das Muster dem entsprach, was die Welt beim Angriff auf die Botschaft der Volksrepublik China in Belgrad erleben musste, als es den Vereinigten Staaten darum ging, den völkerrechtswidrigen und ordinären Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien in Gang zu halten.
Es gibt ein weiteres Gesicht dieses Krieges. Das des Nato-Sprechers Jamie Shea. Selten haben so wenige Menschen so viele mit einer solchen Wirkung belogen, wie dies seitens der Nato und der im Westen verantwortlichen Politiker des Schlages Tony Blair, Josef Fischer oder Madelaine Albright beim völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien geschehen ist. Der Geist, mit dem ein Land mitten im Frieden überfallen wurde, lebt heute fort. Anders kann man es nicht werten, dass durch Christoph Heusgen, Berater für Aussenpolitik bei der deutschen Bundeskanzlerin, vor nicht allzu langer Zeit in Berlin Jamie Shea spektakulär gewürdigt worden ist.
Wir sollten uns der Dimension dieses Krieges heute wie damals bewusst sein. Wie ein Schlaglicht wird das deutlich in der Weigerung eines britischen Generals, der Weisung des Nato-Oberbefehlshabers Wesley Clark zu entsprechen und den nächsten Weltkrieg durch ein befohlenes Vorgehen gegen russische Streitkräfte zu beginnen. Darum ging es, und darum geht es in der Dimension der Nato-Aggression bis heute. Der ordinäre Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien war der Startschuss für den «Krieg, der in diesem Krieg seinen Ausgangspunkt nehmen sollte». Diejenigen, für die Den Haag eigentlich gedacht war, haben dort bis heute auf der Anklagebank nicht Platz genommen.

Willy Wimmer, Staatssekretär des Bundesministers der Verteidigung a. D., Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE 1994–2000, Mitglied des Deutschen Bundestages von 1976–2009