Abschlusserklärung des Gipfels in Singapur am 12. Juni 2018

USA – Nordkorea

Jeder wünscht sich Weichenstellungen in Richtung Verständigung und Frieden

zf. Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Donald Trump und der Vorsitzende der Kommission für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea Kim Jong Un haben während ihres Treffens am 12. Juni in Singapur eine Abschluss-erklärung unterzeichnet. Der folgende Text gibt eine durch die Nachrichtenagentur Reuters übersetzte deutschsprachige Fassung wieder. Zeit-Fragen hat in den vergangenen beiden Ausgaben über den Brennpunkt Korea berichtet. Wir dokumentieren deshalb auch diese Erklärung. Es ist nur zu wünschen, dass dieses Treffen der beiden führenden -Politiker aus den USA und aus Nordkorea Weichen in Richtung Verständigung und Frieden gestellt hat. Der Wortlaut der Abschlusserklärung gibt Grund zur Hoffnung – wie auch schon das Abkommen zwischen Süd- und Nordkorea vom 27. April 2018. Die gängigen Vorwürfe gegen beide Politiker und das von ihnen unterzeichnete Abkommen helfen nicht weiter und sind auch nicht immer sachlich motiviert. Statt dessen würde es jetzt darum gehen, die Weichenstellung in Richtung Frieden und Verständigung zu verstetigen. Die Menschheit kann sich nichts so sehr wünschen. Und was für Korea gilt, gilt nicht weniger für die anderen Konfliktherde unserer Welt. Beherzte Schritte in Richtung Frieden müssen in allen Krisen- und Konfliktregionen der Welt Vorrang haben.

Insel Sentosa, 12. Juni 2018

Präsident Donald J. Trump aus den Vereinigten Staaten von Amerika und der Vorsitzende Kim Jong Un von der Kommission für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) haben am 12. Juni 2018 in Singapur einen ersten, historischen Gipfel abgehalten.

Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un führten einen umfassenden, eingehenden und aufrichtigen Meinungsaustausch über die Fragen im Zusammenhang mit der Einrichtung neuer Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Demokratischen Volksrepublik Korea sowie dem Aufbau eines dauerhaften und robusten Friedensregimes auf der koreanischen Halbinsel. Präsident Trump verpflichtete sich, der DVRK Sicherheitsgarantien zu geben, und der Vorsitzende Kim Jong Un bekräftigte seine feste und unerschütterliche Verpflichtung, die Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel abzuschliessen.

Überzeugt davon, dass die Schaffung neuer Beziehungen zwischen den USA und der DVRK zum Frieden und Wohlstand der koreanischen Halbinsel und der Welt beitragen wird und dass gegenseitige Vertrauensbildung die Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel fördern kann, erklären Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un folgendes:

  1. Die Vereinigten Staaten und die DVRK verpflichten sich, neue Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Demokratischen Volksrepublik Korea zu schaffen im Einklang mit dem Wunsch der Völker beider Länder nach Frieden und Wohlstand.
  2. Die Vereinigten Staaten und die Demokratische Volksrepublik Korea werden gemeinsame Bemühungen einsetzen zur Schaffung eines dauerhaften und stabilen Friedensregimes auf der koreanischen Halbinsel.
  3. In Bestätigung der Panmunjom-Erklärung vom 27. April 2018 verpflichtet sich die DVRK, auf eine vollständige Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten.
  4. Die Vereinigten Staaten und die DVRK verpflichten sich, die sterblichen Überreste der Kriegsgefangenen und Vermissten zurückzuführen, einschliesslich der sofortigen Repatriierung derer, die bereits identifiziert wurden.

In Anerkennung, dass das Gipfeltreffen zwischen den USA und der DVRK – das erste in der Geschichte – ein epochales Ereignis von grosser Bedeutung war, das die jahrzehntelangen Spannungen und Feindseligkeiten zwischen den beiden Ländern überwindet und eine neue Zukunft öffnet, verpflichten sich Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un, die Bestimmungen in dieser gemeinsamen Erklärung vollständig und zügig umzusetzen. Die Vereinigten Staaten und die DVRK verpflichten sich, zum frühestmöglichen Zeitpunkt von US-Aussenminister Mike Pompeo und einem hochrangigen DVRK-Beamten geleitete Folgeverhandlungen zur Umsetzung der Ergebnisse des US-DVRK-Gipfels abzuhalten.

Präsident Donald J. Trump aus den Vereinigten Staaten von Amerika und der Vorsitzende Kim Jong Un von der Kommission für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea haben sich dazu verpflichtet, bei der Entwicklung neuer Beziehungen zwischen den USA und der DVRK sowie bei der Förderung von Frieden, Wohlstand und Sicherheit der koreanischen Halbinsel und der Welt zusammenzuarbeiten.