New US-nuclear weapons in Germany – a concealed military build-up

by Herbert Klar and Ulrich Stoll

km. On 22 September 2015 the political magazine of the second German TV station ZDF, Frontal 21, broadcast a report about Germany’s nuclear armament. Below we document this TV report based on the broadcast manuscript. Short additions in square brackets have been added where necessary.

Introduction: 25 years ago, Germany had twice been lucky. The United States and the Soviet Union had cleared the way for the German reunification and at the same time brought the Cold War to an end. People in the former GDR and in the former Federal Republic did no longer have to fear that their country might become a nuclear battlefield between the superpowers. Up to this day, the terror of a nuclear war seemed very far away. Though now, of all times, in the happily and peacefully united Germany, atomic rearmament is going to happen again. Herbert Klar and Ulrich Stoll take a look at behind the battle line of the new old Cold War.
[Speaker:] Hidden underneath a vineyard in the valley of river Ahr – there is the Federal Government’s former survival shelter. 26 years ago, Willy Wimmer went through this gate once before – as he deputized the German Secretary of Defence during a NATO-manoeuvre simulating conditions of war: “In spring 1989, the last major Wintex-Cimex exercise of the Cold War was conducted here. And this exercise became nuclear after eight days. I was asked to use nuclear weapons against German cities, on Dresden and Potsdam.”
They practised the nuclear war in Germany – the German army “Bundeswehr” participated. Target of the nuclear strikes were as well cities in the former GDR. Willy Wimmer, then Parliamentary under Secretary of Defence, was horrified by the war scenario: “At this point the request showed the whole absurdity. On the background of our own history it exceeded all the bounds of the imaginable to expect a German to bomb Dresden and Potsdam with nuclear weapons.”
With the consent of the then German Chancellor Helmut Kohl, Wimmer stopped this manoeuvre in the name of the Federal Government.
To date, German Tornado-fighter-pilots regularly practice with American atomic bombs dummies. They are supposed to guide these bombs into the targets in the event of war. In NATO jargon it is called “Nuclear Sharing” – despite that fact German soldiers are banned on the use of nuclear weapons.
The Non-Proliferation Treaty (NPT) and these instructions regulate clearly: It is forbidden for German soldiers to use nuclear weapons, which is now being undermined by “Nuclear Sharing”.
Oliver Meier, “Stiftung Wissenschaft und Politik (Foundation of Science and Politics),” [says]: “The concept of Nuclear Sharing allows NATO nuclear weapon states, who all signed the NPT, that they contribute to the configuration of the US-nuclear weapons policy by providing military means which are to support the nuclear deterrence of NATO.”
Hans M. Kristensen, “Nuclear Information Project”, Washington DC, [adds]: “In case of war the nuclear weapons stationed in Germany would be used on instruction of the US President. Then the US forces will hand the nuclear weapons over to the German pilots. And these German pilots would then attack targets with nuclear weapons. This is a very unusual scenario for a state which has committed itself to not  having nuclear weapons, directly or indirectly.”
 [The program shows a promotional film about the B 61, the US tactical atomic bomb, which is stationed in Germany as well. It has four times the explosive power of the Hiroshima bomb.]
Garrison of the German Army in Büchel: Since decades around 20 American nuclear bombs have been stored here. The peace movement has become silent. Pastor Rainer Schmid holds a vigil in Büchel, supported by committed citizens like Elke Koller.
15 years ago Elke Koller learned that nuclear weapons had been stationed at her doorstep. Since then, she fights for the withdrawal of nuclear bombs: “I felt betrayed and left alone by the politicians. Well, it was incomprehensible to me that after the Cold War ended nuclear bombs were still around here.”
In 2009, the black-yellow government of Christian Democrats and Liberals promised the withdrawal of nuclear weapons from Büchel, even anchored it in the coalition agreement – it was a key item in the Liberal Democratic Party’s (FDP) program in the election campaign.
Guido Westerwelle, FDP, former Foreign Secretary, [said] on 20.9.2009: “Within the federal government we want to make sure that Germany will become nuclear-free within the next four years.”
In 2010, a cross-party majority in the German Bundestag requested from the Merkel-Westerwelle Cabinet “within the alliance as well as towards the American allies to insistently take stand for the withdrawal of US nuclear weapons from Germany.”
Apparently Chancellor Angela Merkel though thwarted the coalition’s and parliament’s decision.
In November 2009, at the US Embassy in Berlin, Merkel’s security advisor, met the US ambassador. The German reassured the American: Merkel wouldn’t want to withdraw the nuclear weapons.
Immediately the ambassador reported to the US government in a confidential telegram: “The agreement on the withdrawal of nuclear weapons was imposed on the Chancellor’s Office by Foreign Secretary Westerwelle ... but it made no sense to unilaterally withdraw the 20 tactical nuclear weapons.” (Source: WikiLeaks)
The nuclear weapons remained in Büchel – until today. We enquire why Merkel never put the decision of coalition and “Bundestag” into action.
Angela Merkel, Christian Democratic Union, Chancellor, [replies]: “My attitude concerning the coalition agreement in 2009 has always been that we have to be aware of the consequences. We need to consider if in this case nuclear weapons  would be stationed elsewhere and no longer in Germany and we would have to wonder: Are balance and security then really better served?”
A clear breach of the Coalition Agreement of 2009.
Willy Wimmer [says]: “That wouldn’t be the first time that the current Chancellor proves herself submissive to American considerations and subsequently expresses this in such a spectacular way.”
[Fade in] Test drop of the new atomic bomb B 61-12 a few weeks ago in Nevada, USA. The weapon has completely new features. For experts it is evident: This is a covert nuclear build-up.
Hans M. Kristensen, ‘Nuclear Information Project’, Washington DC, [comments]: “This weapon can be directed into the target and is much more precise than the atomic bombs that were previously stationed in Germany. It is a new weapon, because the US have had no controllable atomic bombs until today.”
Büchel: Here the new bombs are to be stationed. Elke Koller already sued the  Federal Administrative Court for the old nuclear bombs in Büchel without any success. Now she fears that the new ones are even more dangerous: “You could actually assume that the old B 61 would have never been used, as they should only act as deterrence. But these new weapons are being planned and constructed in a way they could be used indeed. In my view they increase the danger of nuclear war.”
Nuclear armament in Germany? We ask: “Does the federal government support the atomic rearmament here in the Federal Republic?”
Angela Merkel, Christian Democratic Union, Chancellor, [replies]: “We will talk with the United States about it. Perhaps the Ministry of Defence has already begun this, I do not know that. I’m going to enquire about that once again, and then we are going to prime you in time.”
The Chancellor wants to discuss an issue with the US, that has obviously already been decided – the deployment of new nuclear weapons in Germany. In the current US defence budget it is stated: The modern type B 61bombs are to be integrated in those of the German Tornado fighters in Büchel in the third quarter of 2015 – technical term PA-200. In plain English: New, even more dangerous American nuclear bombs are to come to Büchel and in case of war will be directed into their target by German Tornados.
In the Frontal 21 interview a spokeswoman for the Russian government comments  on US nuclear weapons in Germany. She sees this as an escalation in the East-West relationship.
Maria Zakharova, Ministry of Foreign Affairs Russia, [says]: “We are concerned that states that actually don’t own nuclear weapons practice the use of these weapons, and practice it in the framework of the NATO, of the so-called Nuclear Sharing. This is a violation of articles 1 and 2 of the Non-Proliferation-Treaty of Nuclear Weapons.”
The conservative defence politician Willy Wimmer also fears that the deployment of new nuclear weapons exacerbates the tensions between NATO and Russia: “The questions are: To what end are these nuclear weapons actually to be used? Or what is their purpose? Is the aim to protect American military units or are they useful in connection with attack-options against the Russian Federation? – This is a deliberate provocation of our Russian neighbours.”
Nuclear proliferation rather than détente.     •

Source: ZDF, Frontal 21 from 22.9.2015, http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/40229212/1/data.pdf

(Translation Current Concerns)

[Translate to en:] Neue Atomwaffen in Büchel sind Spitze des Eisbergs vielfacher Rechtsbeugung

[] 2015 ist das Jahr, in dem die Charta der Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden ist. An Aktualität hat sie dabei nie verloren. Aber wer weiss noch, was sie beinhaltet? In der Präambel heisst es:
«Wir, die Völker der Vereinten Nationen
– fest entschlossen,

  • künftige Geschlechter vor der Geissel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat,
  • unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob gross oder klein, erneut zu bekräftigen,
  • Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können,
  • den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in grösserer Freiheit zu fördern, und für diese Zwecke
  • Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben,
  • unsere Kräfte zu vereinen, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren,
  • Grundsätze anzunehmen und Verfahren einzuführen, die gewährleisten, dass Waffengewalt nur noch im gemeinsamen Interesse angewendet wird, und
  • internationale Einrichtungen in Anspruch zu nehmen, um den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern –

haben beschlossen, in unserem Bemühen um die Erreichung dieser Ziele zusammenzuwirken.»
Davon hat sich die Welt weit entfernt. Die Politik bewegt sich nicht mehr im Koordinatensystem des Völkerrechts und der Menschenrechte. Und man muss an dieser Stelle sagen: Der «Westen», angeführt von den USA, hat dabei ein sehr grosses Sündenregister.
Schon wenige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte der abtretende US-Präsident Dwight D. Eisenhower gewarnt. Eisenhower sprach am Abend des 17. Januar 1961 im Fernsehen und kam nach allgemeinen Bemerkungen zur Lage der Nation zu seinem Anliegen:
«Wir müssen auf der Hut sein vor unberechtigten Einflüssen des militärisch-industriellen Komplexes, ob diese gewollt oder ungewollt sind. Die Gefahr für ein katastrophales Anwachsen unbefugter Macht besteht und wird weiter bestehen. Wir dürfen niemals zulassen, dass das Gewicht dieser Kombination unsere Freiheiten oder unseren demokratischen Prozess bedroht.»
Die Mahnung vor dem Militär und der Rüstungsindustrie war vor allem deshalb so authentisch – und für viele Zuhörer so überraschend –, da sie aus dem Munde eines Mannes kam, der fast sein gesamtes Berufsleben in Uniform verbracht hatte, von seinem Eintritt in die Militärakademie West Point 1911 bis zu seinem Abschied aus der Armee 1952 vor seiner Kandidatur für die Präsidentschaft.
Wie bei den Köpfen der Hydra hat sich dem militärisch-industriellen Komplex eine zweite Bedrohung der Menschheit hinzugesellt: ein Marktradikalismus, der die sozialdarwinistische Ideologie des 19. Jahrhunderts – des skrupellosen Strebens nach Vorteil und Überlegenheit und des Kampfes aller gegen alle, in dem der «Stärkere» siegen soll – wiederbelebt hat.
Beiden steht das Recht entgegen, das naturrechtlich begründet ist, der Sozialnatur und Würde des Menschen entspricht und seinen Niederschlag im Völkerrecht, in den Menschenrechten und in vielen Verfassungen der Nationalstaaten gefunden hat. Es ist deshalb kein Zufall, dass der Rechtsbruch Politik geworden ist und sich seit 25 Jahren enorm beschleunigt hat. Die Liste ist lang und reicht bis in die Gegenwart.
Papst Franziskus und seine Vorgänger gehören zu den wenigen «Prominenten», die gegen diese Politik immer wieder Stellung genommen haben. Am 22. September 2011 forderte Papst Benedikt XVI. vor dem Deutschen Bundestag die Einhaltung politischer Ethik: «Die Politik muss Mühen um Gerechtigkeit sein und so die Grundvoraussetzung für Frieden schaffen. […] Dem Recht zu dienen und der Herrschaft des Unrechts zu wehren, ist und bleibt die grundlegende Aufgabe des Politikers.» Papst Franziskus hat erst vor wenigen Wochen, am 14. September in einem Interview mit dem portugiesischen Radiosender Renascenca, erneut zu den Ursachen der Massenmigration Stellung genommen: «Wir sehen diese Flüchtlinge, diese armen Menschen, die vor dem Krieg, vor dem Hunger flüchten. Aber an der Wurzel gibt es eine Ursache: ein böses, ungerechtes sozio-ökonomisches System.» Das heute dominierende Wirtschaftssystem habe, so der Papst, den Menschen an den Rand gedrängt und statt dessen «den Gott Geld, das Idol der Stunde», ins Zentrum gerückt. Man müsse, so der Papst, an die Ursachen des Phänomens der Massenmigration herangehen: «Da, wo Hunger herrscht, muss man Arbeitsmöglichkeiten schaffen und investieren. Da, wo der Krieg die Ursache ist, muss man sich um Frieden bemühen. Heute führt die Welt Krieg gegen sich selbst».
Speziell sprach der Papst Europa an: «Ich glaube, die grosse Herausforderung für Europa besteht darin, wirklich Mutter Eu­ropa und nicht Grossmutter Europa zu sein. Eu­ropa hat eine ausserordentliche Kultur, Jahrhunderte der Kultur, und es muss seine Führungsqualität im Konzert der Nationen wiedergewinnen.»
Aber was tut Europa statt dessen? Rüstet es auf für einen nächsten grossen Krieg – weil das Wirtschafts- und Finanzsystem des «Westens» und vor allem der USA wieder einmal kurz vor dem Kollaps steht und wieder einmal der Krieg die «Rettung» bringen soll – koste es, was es wolle? Neue Atombomben in Büchel sind die ganz Europa bedrohende Spitze eines Eisbergs. Der Wahnsinn hat Methode. Deutschland, geführt von seiner Kanzlerin, folgt den Vorgaben aus Washington wie die Lemminge.
Karl Müller

[Translate to en:] Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen

[] Abgeschlossen in London, Moskau und Washington am 1. Juli 1968
(Stand 7. Oktober 2009)
Die diesen Vertrag schliessenden Staaten, im folgenden als «Vertragsparteien» bezeichnet,

  • in Anbetracht der Verwüstung, die ein Atomkrieg über die ganze Menschheit bringen würde, und angesichts der hieraus folgenden Notwendigkeit, alle Anstrengungen zur Abwendung der Gefahr eines solchen Krieges zu unternehmen und Massnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Völker zu ergreifen,
  • von der Auffassung geleitet, dass die Verbreitung von Kernwaffen die Gefahr eines Atomkrieges ernstlich erhöhen würde,
  • im Einklang mit Entschliessungen der Generalversammlung der Vereinten Nationen, worin der Abschluss einer Übereinkunft zur Verhinderung der weiteren Verbreitung von Kernwaffen gefordert wird, […]
  • in der Überzeugung, dass im Verfolg dieses Grundsatzes alle Vertragsparteien berechtigt sind, an dem weitestmöglichen Austausch wissenschaftlicher Informationen zur Weiterentwicklung der Anwendung der Kernenergie für friedliche Zwecke teilzunehmen und allein oder in Zusammenarbeit mit anderen Staaten zu dieser Weiterentwicklung beizutragen,
  • in der Absicht, zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Beendigung des nuklearen Wettrüstens herbeizuführen und auf die nukleare Abrüstung gerichtete wirksame Massnahmen zu ergreifen, […]
  • eingedenk dessen, dass die Staaten im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt unterlassen müssen und dass die Herstellung und Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit unter möglichst geringer Abzweigung menschlicher und wirtschaftlicher Hilfsquellen der Welt für Rüstungszwecke zu fördern ist,

sind wie folgt übereingekommen:
Art. I
Jeder Kernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen und sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber an niemanden unmittelbar oder mittelbar weiterzugeben und einen Nichtkernwaffenstaat weder zu unterstützen noch zu ermutigen, noch zu veranlassen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper herzustellen oder sonstwie zu erwerben oder die Verfügungsgewalt darüber zu erlangen.
Art. II
Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen und sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber von niemandem unmittelbar oder mittelbar anzunehmen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper weder herzustellen noch sonstwie zu erwerben und keine Unterstützung zur Herstellung von Kernwaffen oder sonstigen Kernsprengkörpern zu suchen oder anzunehmen. […]