Das gute Buch als Kulturgut fördern und erhalten

Der «Büecher-Chorb» – Ein Beispiel einer genossenschaftlichen Buchhandlung als wertvolle Bereicherung der Gemeindekultur und Persönlichkeitsbildung

von Urs Knoblauch, Kulturpublizist und Gymnasiallehrer, Fruthwilen TG

Seit vielen Jahren besteht die genossenschaftliche Buchhandlung Büecher-Chorb in Aadorf im Kanton Thurgau. Die erfahrene Buchhändlerin Gisela Hassenstein hat zusammen mit am guten Buch interessierten Eltern, Lehrern, Freunden und Bücherliebhabern den Büecher-Chorb als Genossenschaft gegründet und aufgebaut. Die Ethik des ehrenamtlichen und freiwilligen Zusammenwirkens der Genossenschafter für ein kulturell so wertvolles Anliegen war der Antrieb, dass sie trotz des damit verbundenen bescheidenen Verdienstes, einen Beitrag zum Gemeinwohl und zur Kultur in ihrer Gemeinde leisten kann. Das genossenschaftliche Zusammenwirken zum Allgemeinwohl hat gerade in unserer Kultur und in unserem direktdemokratischen Staatswesen der Schweizerischen Eidgenossenschaft eine lange Tradition. Es ist eine soziale Lebensform, um die Lebensaufgaben gut und gemeinsam zu bewältigen. Die gegenseitige Hilfe und «Einer für alle, alle für einen» sind die Grundanliegen einer Genossenschaft, sie entsprechen auch der sozialen Natur des Menschen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann der Einzelne seinen verantwortlichen Beitrag leisten. Es darf nicht sein, dass Konkurrenz, reine Gewinnmaximierung und wenige Grossverlage den Buchmarkt steuern und beherrschen.
So ist es um so erfreulicher, dass ein engagiertes Team, ehrenamtlich und zusammen mit allen Genossenschaftern und ihren Kunden, mit ihren Ideen und ihrem Einsatz zum Erfolg des Büecher-Chorbs beitragen. Gemeinsam wurde auch das Leitbild «Was wir wollen» erarbeitet und ist auf der übersichtlichen Homepage ­www.buecher-chorb.ch neben viel Information und Bestellmöglichkeiten einzusehen.
Die Genossenschaftsbuchhandlung Büecher-Chorb pflegt mit Liebe und Sachkenntnis das Buch als wertvolles Kulturgut. Kleine Bücherläden haben es jedoch in Zeiten von Strukturwandel und Globalisierung schwer, sich gegen Grossbuchhandlungen mit riesiger Auswahl zu behaupten.
Ein grosser Vorteil unseres Genossenschaftsbuchladens ist hingegen, dass wir neben der profunden fachlichen Erfahrungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch auf das reichhaltige Bücherwissen der Genossenschafter zurückgreifen können. Da eröffnet sich ein bibliophiler Ideenreichtum, der sonst kaum zur Verfügung steht. Unsere Kunden mit dieser breiten Sachkenntnis beraten zu können, halten wir für unser vornehmstes Anliegen.
Unsere Stärke liegt in der Pflege einer Auswahl von ethisch fundierten, informativen und unterhaltenden, Geist und Sinne schärfenden wie auch das Herz erfreuenden Büchern. Gerne sind wir unseren Kunden auch bei der Suche eines antiquarischen Buches behilflich, und selbstverständlich können Sie bei uns jedes aktuelle Buch erhalten beziehungsweise bestellen.
Daneben gilt unser besonderes Augenmerk Kinder- und Jugendbüchern mit pädagogisch wertvollem Inhalt. Heranwachsenden durch Literatur mitmenschliche Werte zu vermitteln und ihren Gemeinschaftssinn zu stärken, ist heute wichtiger denn je.
Eltern, Grosseltern, Lehrer – alle unsere Kunden – sollen mit «gutem Gefühl» im Büecher-Chorb einkaufen können. Wir nehmen uns die Zeit für eine persönliche Beratung, gerne auch bei einer Tasse Kaffee.

Buch, Persönlichkeitsbildung und Demokratie

Dass auch die Behörden von Aadorf und die Bevölkerung für dieses kleine Kulturzentrum, diesen Treffpunkt, die ausgezeichnete Beratung und die sorgfältig ausgesuchten Bücher sehr dankbar sind, ist gut verständlich. Viele Eltern erkennen immer mehr, dass gerade mit guten Büchern die tragenden und allgemeingültigen menschlichen Werte wie Ehrlichkeit, Respekt, Hilfsbereitschaft und menschliches Mitgefühl in Schule, Elternhaus und Gesellschaft wieder mehr vorgelebt und vermittelt werden können.
Das gute Buch, Dichtung und das ­Leseerlebnis sind für das Einfühlungsvermögen, das Verantwortungsgefühl, die Werte –und Persönlichkeitsbildung sehr wichtig. Peter Küpfer hat dies in seinem Beitrag «Lesen – ein Königsweg zur Gemütsbildung» (Zeit-Fragen Nr. 18 vom 29.7.2014) eindrücklich dargestellt. Gerade in einer Zeit, in der diese entscheidenden ethischen Grundhaltungen kaum mehr gelehrt werden, ist das Zurückbesinnen auf verbindende, klassische und humanistische Ideale dringend nötig. Neben der Allgemeinbildung, der Vertiefung in ein Sachgebiet oder in eine menschliche Problematik leisten das Lesen guter Bücher, das Nachdenken und das Gespräch darüber einen ganz entscheidenden Beitrag zur Bildung in Demokratie, Ethik und staatsbürgerlicher Verantwortung. Gerade die ruhige Besinnlichkeit beim Lesen und die innere Verarbeitung eines guten Textes fehlen meist beim modernen elektronischen Medienkonsum und seiner Hektik. Als Arbeitswerkzeuge und -hilfen sind diese Medien sicher sinnvoll. Schule und Elternhaus sollten aber darauf achten, dass die Kinder nicht verfrüht, nicht exzessiv und nie ohne die notwendige ethische Verantwortung der Erwachsenen diese Medien verwenden. Sorgfältiges Lesen, Schreiben und sich im direkten mitmenschlichen Bezug mitteilen sind durch nichts zu ersetzen und ganz entscheidende Kultur­erfahrungen, die gerade das gute Buch ermöglichen kann. Schreiben, Lesen und Lernen sollen immer ausgerichtet sein auf die persönliche Vervollkommnung und das gemeinsame und friedliche Zusammenwirken. So stehen Schule, Elternhaus und Politik in ihrer Verantwortung für die Erhaltung der Buchkultur und auch für die Rückbesinnung auf die grosse Tradition guter Schulbücher in der Schweiz. Viele Kunden und Freunde der Buchhandlung Büecher-Chorb sind ein Beispiel dafür, wie sie diese Verantwortung wahrnehmen. Mit dem Erwerb eines guten Buches, eines Geschenkes, unterstützen wir alle den Autor, den Verlag und die Buchhandlung und tragen zur Persönlichkeitsbildung und sozialer Verbundenheit bei.    •

Kontakt: www.buecher-chorb.ch
E-Mail: info@buecher-chorb.ch
Buchhandlung Büecher-Chorb Genossenschaft
Hauptstrasse 4, 8355 Aadorf
Telefon: 052 366 22 60 | Telefax: 052 366 29 88

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag bis Freitag:
8.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.30 Uhr
Samstag: 8.30 bis 16.00 Uhr